16.01.2020, 03:04 Uhr

Berlin (AFP) Bundestag entscheidet über Neuregelung der Organspende

Organtransplantation in Leipzig. Quelle: dpa/dpa/picture-alliance/Waltraud Grubitzsch (Foto: dpa/dpa/picture-alliance/Waltraud Grubitzsch)Organtransplantation in Leipzig. Quelle: dpa/dpa/picture-alliance/Waltraud Grubitzsch (Foto: dpa/dpa/picture-alliance/Waltraud Grubitzsch)

Nach monatelanger Debatte entscheidet der Bundestag am Donnerstag (Debatte ab 09.00 Uhr) über eine Neuregelung der Organspende in Deutschland. Der Gesetzentwurf einer Abgeordnetengruppe um Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) plädiert für die sogenannte doppelte Widerspruchslösung, bei der alle Bürger automatisch als Spender gelten sollen, wenn sie zuvor nicht aktiv widersprochen haben.

Nach monatelanger Debatte entscheidet der Bundestag am Donnerstag (Debatte ab 09.00 Uhr) über eine Neuregelung der Organspende in Deutschland. Der Gesetzentwurf einer Abgeordnetengruppe um Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) plädiert für die sogenannte doppelte Widerspruchslösung, bei der alle Bürger automatisch als Spender gelten sollen, wenn sie zuvor nicht aktiv widersprochen haben.

Ein unter anderem von Grünen-Chefin Annalena Baerbock getragener Entwurf sieht hingegen eine "Entscheidungslösung" vor, bei der die Bürger bei Arztbesuchen, Ausweisverlängerungen und anderen Behördengängen um eine Entscheidung gebeten werden sollen. Über die konkurrierenden Anträge wird ohne Fraktionszwang in namentlicher Abstimmung entschieden. Sollte keiner von beiden die erforderliche Mehrheit erreichen, bleibt es bei der derzeitigen Regelung, derzufolge Spenderorgane nur bei ausdrücklicher Zustimmung entnommen werden dürfen.


0 Kommentare