10.01.2020, 03:05 Uhr

Brüssel (AFP) Sondertreffen der EU-Außenminister zum Iran-Konflikt und Libyen

EU-Flagge. Quelle: AFP/EMMANUEL DUNAND (Foto: AFP/EMMANUEL DUNAND)EU-Flagge. Quelle: AFP/EMMANUEL DUNAND (Foto: AFP/EMMANUEL DUNAND)

Die EU-Außenminister kommen am Freitag in Brüssel zu einem Sondertreffen zur Eskalation des Konflikts zwischen dem Iran und den USA zusammen (15.00 Uhr). Dabei geht es um die Auswirkungen auf das Nachbarland Irak und Möglichkeiten, zur Entspannung der Lage in der Region beizutragen. Zudem dürften die EU-Mitglieder bekräftigen, dass sie an dem Atomabkommen mit dem Iran festhalten, und Teheran auffordern, dies gleichfalls zu tun.

Die EU-Außenminister kommen am Freitag in Brüssel zu einem Sondertreffen zur Eskalation des Konflikts zwischen dem Iran und den USA zusammen (15.00 Uhr). Dabei geht es um die Auswirkungen auf das Nachbarland Irak und Möglichkeiten, zur Entspannung der Lage in der Region beizutragen. Zudem dürften die EU-Mitglieder bekräftigen, dass sie an dem Atomabkommen mit dem Iran festhalten, und Teheran auffordern, dies gleichfalls zu tun.

Darüber hinaus sprechen die Außenminister auch über die Lage in Libyen. Dort gerät die international anerkannte Regierung in Tripolis durch Gebietsgewinne der Truppen des abtrünnigen Generals Chalifa Haftar zunehmend unter Druck. Deutschland versucht hier, eine Vermittlerrolle einzunehmen, und plant einen Gipfel in Berlin mit ausländischen Mächten, die Konfliktparteien in dem nordafrikanischen Land unterstützen. An dem EU-Treffen am Freitag nimmt auch der UN-Sonderbeauftragte für Libyen, Ghassan Salame, teil.


0 Kommentare