03.01.2020, 18:29 Uhr

Washington (AFP) USA entsenden 3000 bis 3500 zusätzliche Soldaten in den Nahen Osten

US-Soldaten in Bagdad. Quelle: US EMBASSY IN IRAQ/AFP/Archiv/- (Foto: US EMBASSY IN IRAQ/AFP/Archiv/-)US-Soldaten in Bagdad. Quelle: US EMBASSY IN IRAQ/AFP/Archiv/- (Foto: US EMBASSY IN IRAQ/AFP/Archiv/-)

Sorge vor Gewalteskalation nach Tötung von iranischem General Soleimani

Nach der gezielten Tötung des iranischen Generals Kassem Soleimani im Irak entsenden die USA tausende zusätzliche Soldaten in den Nahen Osten. Ein Vertreter des US-Verteidigungsministeriums sagte am Freitag, es würden zwischen 3000 und 3500 Soldaten in die Region geschickt. Die USA hatten bereits nach der Erstürmung der US-Botschaft in der irakischen Hauptstadt Bagdad am Dienstag 750 Soldaten in die Region entsandt.

Die Tötung Soleimanis durch einen US-Drohnenangriff hat Sorgen vor einer Gewalteskalation geweckt, der Iran hat Vergeltung angedroht. Der einflussreiche Kommandeur der berüchtigten Al-Kuds-Brigaden der iranischen Revolutionsgarden war in der Nacht zum Freitag bei einem US-Drohnenangriff unweit des Flughafens von Bagdad getötet worden. Getötet wurde auch der irakische Milizenführer Abu Mehdi al-Muhandis, die Nummer zwei der pro-iranischen Hasched-al-Schaabi-Milizen.


0 Kommentare