31.12.2019, 17:35 Uhr

Moskau (AFP) Putin ruft Russen in Neujahrsansprache zu "Einheit" auf

Putin ist seit 20 Jahren an der Macht. Quelle: POOL/AFP/Pavel Golovkin (Foto: POOL/AFP/Pavel Golovkin)Putin ist seit 20 Jahren an der Macht. Quelle: POOL/AFP/Pavel Golovkin (Foto: POOL/AFP/Pavel Golovkin)

67-Jähriger seit 20 Jahren in Russland am Ruder

Der russische Präsident Wladimir Putin hat seine Landsleute in seiner traditionellen Neujahrsansprache zur "Einheit" aufgerufen, um die "Entwicklung" des Landes voranzutreiben. "Wir leben in bewegten, dynamischen und widersprüchlichen Zeiten, aber wir können und müssen alles tun, damit Russland sich erfolgreich entwickelt", sagte Putin, der seit 20 Jahren in Russland an der Macht ist. Silvester 1999 hatte Putin nach dem überraschenden Rücktritt des damaligen Präsidenten Boris Jelzin die Amtsgeschäfte übernommen.

"Nur zusammen können wir die Herausforderungen bewältigen, vor denen die Gesellschaft und das Land stehen", sagte der 67-jährige Präsident in der vorab vom staatlichen Fernsehsender Rossjia 1 übertragenen Ansprache. "Unsere Einheit ist die Grundlage für die Erfüllung der höchsten Ziele."

Mit Blick auf die Gedenkfeiern zum 75. Jahrestag des Sieges der Sowjetunion über Nazideutschland im kommenden Jahr würdigte Putin zudem die Veteranen des Zweiten Weltkrieges als "heldenhafte Generation". Moskau will den 9. Mai, einen der wichtigsten russischen Feiertage, im kommenden Jahr mit Staatschefs aus aller Welt begehen.

Die Neujahrsansprache des russischen Präsidenten ist seit den 70er Jahren eine Tradition und wird in den elf Zeitzonen des riesigen Landes immer kurz vor Mitternacht im Fernsehen übertragen.

Am 31. Dezember 1999 schockierte der damalige Präsident Jelzin seine Landsleute mit der Ankündigung, dass er die Ansprache zum letzten Mal halten werde. Er übergab die Amtsgeschäfte an seinen Regierungschef Putin. Jelzin war nach mehreren Herzinfarkten und wegen eines Alkoholproblems gesundheitlich schwer angeschlagen. Er kündigte an, Russland müsse "mit neuen Politikern in das neue Jahrtausend gehen".

Putin war seitdem mit einer vierjährigen Unterbrechung Präsident. 2008 übernahm vorübergehend sein Vertrauter Dmitri Medwedew das höchste Amt, während Putin Ministerpräsident war.


0 Kommentare