31.12.2019, 10:28 Uhr

Bagdad (AFP) Wütende Demonstranten im Irak stürmen Gelände der US-Botschaft

Protest gegen die USA vom Montag. Quelle: AFP/Archiv/Haidar HAMDANI (Foto: AFP/Archiv/Haidar HAMDANI)Protest gegen die USA vom Montag. Quelle: AFP/Archiv/Haidar HAMDANI (Foto: AFP/Archiv/Haidar HAMDANI)

Außenmauer durchbrochen - US-Sicherheitskräfte reagieren mit Tränengas

Im Irak haben wütende Demonstranten am Dienstag das Gelände der US-Botschaft in Bagdad gestürmt. Tausende Kämpfer und Anhänger der pro-iranischen Hasched-al-Schaabi-Miliz durchbrachen die Außenwand des hochgesicherten Botschaftsgeländes, wie Journalisten der Nachrichtenagentur AFP berichteten. US-Sicherheitskräfte auf dem Gelände feuerten Tränengas und Blendgranaten auf die Angreifer.

Die Demonstranten hatten zunächst an einem Trauerzug für die Getöteten der US-Luftangriffe vom Wochenende teilgenommen. Anschließend gelang es ihnen, alle Kontrollposten zur Grünen Zone, in der sich die US-Botschaft befindet, ungehindert zu überwinden und zu der US-Vertretung vorzudringen. Als die Demonstranten gewaltsam vorgingen, umstellten zunächst irakische Sicherheitskräfte das Botschaftsgebäude.

Bei den US-Luftangriffen waren am Sonntag 25 paramilitärische Kämpfer getötet worden. Mit den Angriffen reagierte die US-Armee auf den Tod eines US-Zivilisten bei einem Raketenangriff auf einen US-Militärstützpunkt im Irak. Bei dem Angriff im nordirakischen Kirkuk waren mehr als 30 Raketen abgefeuert worden.

Die US-Vergeltungsangriffe richteten sich gegen Stellungen der pro-iranischen Hisbollah-Brigaden im Irak. Die Hisbollah-Brigaden arbeiten mit den vornehmlich schiitischen Hasched-al-Schaabi-Milizen zusammen. Letztere wurden im Kampf gegen die IS-Miliz gegründet und unterstehen offiziell der irakischen Armee. Die Luftangriffe der USA waren auf scharfe Kritik in Bagdad, Teheran und Moskau gestoßen.


0 Kommentare