31.12.2019, 00:12 Uhr

St. Petersburg (AFP) Zwei Männer in St. Petersburg wegen mutmaßlicher Anschlagspläne in U-Haft

Wladimir Putin dankte den USA für Informationen zu den mutmaßlichen Anschlagsplanungen. Quelle: AFP/Archiv/Alexander NEMENOV (Foto: AFP/Archiv/Alexander NEMENOV)Wladimir Putin dankte den USA für Informationen zu den mutmaßlichen Anschlagsplanungen. Quelle: AFP/Archiv/Alexander NEMENOV (Foto: AFP/Archiv/Alexander NEMENOV)

Bei Festnahme sollen US-Geheimdienstinformationen geholfen haben

Die russische Justiz hat zwei Männer in Untersuchungshaft genommen, die einen Anschlag während der Neujahrsfeiern in St. Petersburg geplant haben sollen. Ein Gericht der Stadt verhängte nach eigenen Angaben am Montag die U-Haft für die beiden russischen Staatsbürger im Alter von 22 und 23 Jahren. Nach Angaben des Inlandsgeheimdienstes FSB sollen sie die Anschlagsplanungen gestanden haben. Die Männer sollen Anhänger der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) sein.

Die Männer waren am Freitag festgenommen worden. Bei ihrer Ergreifung halfen nach Angaben der russischen Behörden von den USA gelieferte Geheimdienstinformationen. Staatschef Wladimir Putin dankte US-Präsident Donald Trump in einer am Sonntag veröffentlichen Erklärung für "Informationen, die die Verhinderung von Terrorakten in Russland erlaubt" hätten.

Die Nachrichten-Website "Fontanka" berichtete unter Berufung auf eine FSB-Quelle, die beiden Männer hätten Anschläge auf ein Einkaufszentrum und eine Kathedrale in St. Petersburg geplant gehabt. Von ihren Anschlagszielen hätten sie Bilder an den IS übermittelt. Ein vom FSB veröffentlichtes Video zeigte die Festnahme der beiden Männer und eine Razzia in ihrer Wohnung. Dort wurde nach Angaben der Behörden unter anderem Munition gefunden.


0 Kommentare