27.12.2019, 08:12 Uhr

Tokio (AFP) Japan schickt Marineschiff und Aufklärungsflugzeuge in die Golfregion

US-Flugzeugträger im November in der Straße von Hormus. Quelle: US NAVY/AFP/Archiv/Stephanie Contreras (Foto: US NAVY/AFP/Archiv/Stephanie Contreras)US-Flugzeugträger im November in der Straße von Hormus. Quelle: US NAVY/AFP/Archiv/Stephanie Contreras (Foto: US NAVY/AFP/Archiv/Stephanie Contreras)

Tokio beteiligt sich aber nicht an US-geführter Marinemission

Japan schickt ein Marineschiff und zwei Aufklärungsflugzeuge zur Sicherung wichtiger Schifffahrtsrouten in die Golfregion. An der US-geführten Marinemission zum Schutz der Straße von Hormus wird sich Japan aber nicht beteiligen, wie die Regierung in Tokio am Freitag mitteilte.

Der Iran hatte zuletzt wiederholt Tanker in der Straße von Hormus, der Meerenge zwischen dem Persischen Golf und dem Golf von Oman, festgesetzt. Zudem wurden mehrere Tanker angegriffen, darunter auch ein japanisches Schiff.

Die USA, andere westliche Länder und Saudi-Arabien machten den Iran für die Angriffe verantwortlich. Teheran bestritt jedoch jede Verwicklung. In Reaktion auf die Angriffe bildeten die USA mit mehreren Alliierten eine Marinemission, um Tanker und andere Schiffe durch die Straße von Hormus zu eskortieren.

Japan wird nun ebenfalls einen Zerstörer und zwei Aufklärungsflugzeuge in die Golfregion entsenden, wie Regierungssprecher Yoshihide Suga sagte. Damit wolle Japan einen eigenen Beitrag für "Frieden und Stabilität" in der Region leisten und "die Sicherheit von Schiffen mit Japanbezug gewährleisten". Japan bezieht den Angaben zufolge 90 Prozent seiner Ölimporte aus der Golfregion.

Das japanische Schiff und die beiden Flugzeuge sollen aber nicht in die Straße von Hormus entsandt werden, wie ein Sprecher des japanischen Verteidigungsministeriums sagte. Ihr Einsatzgebiet soll demnach im Golf von Oman, im nördlichen Arabischen Meer und im Golf von Aden sein.


0 Kommentare