20.12.2019, 07:20 Uhr

Nürnberg (AFP) Verbraucher bleiben in Kauflaune

Verbraucherin in Konsumlaune. Quelle: dpa/dpa/picture-alliance/Martin Gerten (Foto: dpa/dpa/picture-alliance/Martin Gerten)Verbraucherin in Konsumlaune. Quelle: dpa/dpa/picture-alliance/Martin Gerten (Foto: dpa/dpa/picture-alliance/Martin Gerten)

Sparneigung auf Allzeit-Tief

Deutschlands Verbraucher bleiben in Konsumlaune. Ihre Sparneigung ist wegen der Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank auf ein neues Allzeit-Tief gefallen, wie das Marktforschungsinstitut GfK am Freitag in Nürnberg mitteilte. Im Gegenzug steige die Anschaffungsneigung. Das Konsumklima wird sich laut GfK im Januar wenig verändern: Die Marktforscher erwarten einen Wert von 9,6 Punkten, das sind 0,1 Zähler weniger als im Dezember.

"Das Sparen als Alternative zum Konsum ist derzeit wenig attraktiv, zumal nun auch Privatanleger befürchten müssen, Strafzinsen für ihre Geldanlagen bei den Banken zahlen zu müssen", erklärte GfK-Konsumexperte Rolf Bürkl. Die Neigung der Verbraucher zu größeren Anschaffungen steige daher. "Für den Handel sind das im Jahresendspurt sicherlich gute Nachrichten."

Die anderen beiden vom GfK-Institut gemessenen Indikatoren sanken. Die Konjunkturerwartung der Verbraucher gab nach, sie liegt unter dem langjährigen Durchschnitt. Die Einkommenserwartung dagegen liegt trotz Rückgangs weiterhin auf einem guten Niveau, wie Bürkl erläuterte. "Allerdings ist die Euphorie inzwischen verflogen."

Das Niveau der Einkommenserwartung sei vor allem auf die gute Beschäftigungslage in Deutschland zurückzuführen - die Dynamik auf dem Arbeitsmarkt habe aber stark nachgelassen. Meldungen über Stellenstreichungen in einigen Industriebereichen wie der Autobranche und ihren Zulieferern ließen den Einkommensoptimismus schwinden.

Für ihre repräsentativen Studien zum Konsumklima führt die GfK monatlich rund 2000 Interviews mit Verbrauchern zu ihrer Konjunkturerwartung, ihrer Einkommenserwartung und ihrer Anschaffungsneigung.


0 Kommentare