15.12.2019, 03:06 Uhr

Abidjan (AFP) Gipfel der Anti-Terror-Allianz G5 nach IS-Anschlag im Niger mit über 70 Toten

71 Soldaten starben bei dem Anschlag. Quelle: AFP/BOUREIMA HAMA (Foto: AFP/BOUREIMA HAMA)71 Soldaten starben bei dem Anschlag. Quelle: AFP/BOUREIMA HAMA (Foto: AFP/BOUREIMA HAMA)

Nach dem Anschlag der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) auf ein Militärlager im Niger mit mehr als 70 Toten hat die Anti-Terror-Allianz G5 für Sonntag ein außerordentliches Gipfeltreffen einberufen. An dem Treffen in Niamey, der Hauptstadt des Niger, nehmen die Staatschefs von Mali, Burkina Faso, Niger, Mauretanien und des Tschad teil.

Nach dem Anschlag der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) auf ein Militärlager im Niger mit mehr als 70 Toten hat die Anti-Terror-Allianz G5 für Sonntag ein außerordentliches Gipfeltreffen einberufen. An dem Treffen in Niamey, der Hauptstadt des Niger, nehmen die Staatschefs von Mali, Burkina Faso, Niger, Mauretanien und des Tschad teil.

Hunderte dschihadistische Kämpfer hatten am Dienstag einen Stützpunkt der nigrischen Armee nahe der Grenze zu Mali angegriffen und 71 Soldaten getötet. Es war die tödlichste Attacke seit dem Beginn islamistisch motivierter Gewalt in dem westafrikanischen Land 2015. Die Anti-Terror-Allianz G5, die Dschihadisten in der Sahel-Zone militärisch bekämpft, war 2014 mit Unterstützung Frankreichs ins Leben gerufen worden.


0 Kommentare