02.12.2019, 07:18 Uhr

Berlin (AFP) Altmaier hält an umstrittener Abstandsregelung für Windräder fest

Windräder in Niedersachsen. Quelle: dpa/dpa/picture-alliance/Julian Stratenschulte (Foto: dpa/dpa/picture-alliance/Julian Stratenschulte)Windräder in Niedersachsen. Quelle: dpa/dpa/picture-alliance/Julian Stratenschulte (Foto: dpa/dpa/picture-alliance/Julian Stratenschulte)

Wirtschaftsminister: "Brauchen Konsens mit Windkraftgegnern"

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hält an der umstrittenen Abstandsregelung für Windräder fest. Er glaube, "dass es richtig ist, bei der Windenergie den von der großen Koalition beschlossenen Mindestabstand von 1000 Metern festzuschreiben", sagte Altmaier dem "Handelsblatt" vom Montag. Es gebe "eine klare Beschlusslage der gesamten Koalition". Ein Konsens mit den Windkraftgegnern sei auch nötig, "wenn der Ausbau von Windparks wieder in Gang kommen soll".

Der Mindestabstand von 1000 Metern ist Bestandteil des Kohleausstiegsgesetzes, das die Regierung noch im Dezember verabschieden soll. Ende vergangener Woche hatte es so ausgesehen, als wolle Altmaier die umstrittene Regelung aus dem Gesetz herausnehmen.

Es sei zutreffend, dass die Regelungen zu den erneuerbaren Energien zwischenzeitlich abgekoppelt worden seien, sagte Altmaier dem "Handelsblatt". "Mittlerweile sehe ich aber die Möglichkeit, die Dinge wieder zusammenzuführen."

Offen ist demnach, ob bei der Bestimmung des Mindestabstands weiterhin eine Wohnbebauung von fünf Häusern als Bezugsgröße gelten soll. "Wir sind hier mitten in Gesprächen, die ich nicht durch öffentliche Äußerungen erschweren möchte", sagte der Wirtschaftsminister der Zeitung.


0 Kommentare