26.11.2019, 14:21 Uhr

Berlin (AFP) Fridays for Future will am Freitag bundesweit in rund 480 Städten demonstrieren

Demonstration von Fridays for Future in Hamburg. Quelle: dpa/dpa/picture-alliance/Archiv/Georg Wendt (Foto: dpa/dpa/picture-alliance/Archiv/Georg Wendt)Demonstration von Fridays for Future in Hamburg. Quelle: dpa/dpa/picture-alliance/Archiv/Georg Wendt (Foto: dpa/dpa/picture-alliance/Archiv/Georg Wendt)

Vorbereitungen für weiteren globalen Klimastreiktag laufen

In Deutschland und zahlreichen anderen Staaten rüstet sich die hauptsächlich von Schülern getragene Klimaschutzbewegung Fridays for Future für einen weiteren globalen Klimastreik am Freitag. Bundesweit sind nach Angaben der Organisation rund 480 Demonstrationen und Protestveranstaltungen unter dem Motto "#NeustartKlima" geplant. In Hamburg war laut Polizei etwa eine Demo mit 30.000 Menschen angemeldet.

Fridays for Future fordert von Regierung weltweit mehr Klimaschutz. Die globale Bewegung organisierte in diesem Jahr bereits mehrere große globale Aktionstage, zuletzt im September. Damals gingen den Organisatoren zufolge rund 1,4 Millionen Menschen allein in Deutschland auf die Straßen. Auch die Gewerkschaft Verdi, die evangelische Kirche und viele andere Organisationen beteiligten sich.

Im Kurzbotschaftendienst Twitter kritisierte Fridays for Future in Deutschland am Dienstag unter anderem erneut "leere Versprechen" in der Klimapolitik und "ergebnislose Klimakonferenzen". Die Bewegung beurteilt die von der schwarz-roten Bundesregierung zuletzt beschlossenen Maßnahmen wie das Klimapaket oder den Kohleausstieg bis zum Jahr 2038 als nicht ausreichend, um eine Begrenzung der Erderwärmung auf eineinhalb Grad Celsius zu erreichen.


0 Kommentare