19.11.2019, 08:00 Uhr

La Paz (AFP) Tausende Morales-Anhänger protestieren gegen "Staatsstreich"

Anhänger von Morales bei Protesten in Cochabamba. Quelle: AFP/RONALDO SCHEMIDT (Foto: AFP/RONALDO SCHEMIDT)Anhänger von Morales bei Protesten in Cochabamba. Quelle: AFP/RONALDO SCHEMIDT (Foto: AFP/RONALDO SCHEMIDT)

Katholische Kirche will Konflikt in Bolivien durch Dialog entschärfen

In Bolivien haben erneut tausende Anhänger des gestürzten Präsidenten Evo Morales demonstriert. Bei Kundgebungen in Cochabamba, El Alto und La Paz forderten die Demonstranten am Montag (Ortszeit) den Rücktritt von Übergangspräsidentin Jeanine Áñez, die durch einen "Staatsstreich" an die Macht gekommen sei. Áñez hatte vor knapp einer Woche die Amtsgeschäfte übernommen, nachdem Morales angesichts von Massenkundgebungen seinen Rücktritt erklärt hatte und nach Mexiko ins Exil gegangen war.

Die katholische Kirche organisierte derweil einen Dialog zur Entschärfung des Konflikts. Es gebe den "Willen, voranzukommen", sagte Eugenio Scarpellini von der bolivianischen Bischofskonferenz. Übereinkünfte seien "in Arbeit". Drei Viertel der bolivianischen Bevölkerung bekennen sich zum Katholizismus.

Bei den Unruhen in den vergangenen Wochen wurden nach einer Bilanz der Interamerikanischen Menschenrechtskommission (CIDH) 24 Menschen in Bolivien getötet.


0 Kommentare