09.11.2019, 13:16 Uhr

Teheran (AFP) Iran erhöht Urananreicherung auf fünf Prozent

Eingang zur Atomanlage in Natans. Quelle: Atomic Energy Organization of Iran/AFP/- (Foto: Atomic Energy Organization of Iran/AFP/-)Eingang zur Atomanlage in Natans. Quelle: Atomic Energy Organization of Iran/AFP/- (Foto: Atomic Energy Organization of Iran/AFP/-)

Teheran will Aufnahmen zu Vorfall mit UN-Kontrolleurin veröffentlichen

Der Iran hat die Urananreicherung trotz eines Verbots im internationalen Atomabkommen nach eigenen Angaben auf fünf Prozent gesteigert. "Entsprechend unserem Bedarf und unserer Befehle produzieren wir derzeit fünf Prozent", sagte der Sprecher der iranischen Atomenergiebehörde, Behrus Kamalwandi, am Samstag auf einer Pressekonferenz. Sein Land verfüge über die Fähigkeit, die Urananreicherung in jede beliebige Höhe zu steigern.

Das Atomabkommen aus dem Jahr 2015 verbietet es dem Iran, Uran auf mehr als 3,67 Prozent anzureichern. Vor dem Abkommen hatte die Urananreicherung des Iran bei 20 Prozent gelegen. Zur Herstellung eines nuklearen Gefechtskopfs sind 90 Prozent nötig.

Erst in der Nacht zum Donnerstag hatte der Iran die Urananreicherung in der Atomanlage Fordo offiziell wiederaufgenommen und damit einen weiteren Schritt in seiner Abkehr vom Atomabkommen vollzogen. Die Urananreicherung in Fordo war zuvor gemäß dem Vertrag stillgelegt worden.

Der Iran zieht sich seit Mai schrittweise aus dem internationalen Atomabkommen zurück. Er reagiert damit auf den einseitigen Ausstieg der USA aus der Vereinbarung und der Verhängung scharfer neuer US-Wirtschaftssanktionen. Teheran will mit dem schrittweisen Rückzug den Druck auf die verbliebenen Vertragspartner erhöhen, mehr zur Rettung des Atomabkommens und zur Aufrechterhaltung der Wirtschaftsbeziehungen zu unternehmen.

Der Iran wird seit langem verdächtigt, nach Atomwaffen zu streben. Teheran hat dies stets bestritten und betont, sein Atomprogramm diene ausschließlich zivilen Zwecken. Im Zentrum des Streits steht die Urananreicherung, da hoch angereichertes Uran für Atomwaffen benötigt wird. Niedrig angereichertes Uran wird aber auch zur Energiegewinnung verwendet.

Im Streit um die Behandlung einer Inspekteurin der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) durch die iranischen Behörden in der Atomanlage Natans stellte deren Sprecher Kamalwandi eine Veröffentlichung von Aufnahmen des Vorfalls in Aussicht. Damit sollen die Darstellungen Teherans belegt werden, wonach die Inspekteurin im Eingangsbereich einen Alarm ausgelöst habe. Ihr wurde der Zugang verwehrt. Die USA und die EU übten scharfe Kritik am Vorgehen der iranischen Behörden.


0 Kommentare