29.10.2019, 13:46 Uhr

Berlin (AFP) 70-Jähriger in Berlin antisemitisch beleidigt und verletzt

Ein Blaulicht auf dem Dach eines Polizeiwagens. Quelle: dpa/dpa/picture-alliance/Archiv/Friso Gentsch (Foto: dpa/dpa/picture-alliance/Archiv/Friso Gentsch)Ein Blaulicht auf dem Dach eines Polizeiwagens. Quelle: dpa/dpa/picture-alliance/Archiv/Friso Gentsch (Foto: dpa/dpa/picture-alliance/Archiv/Friso Gentsch)

Unbekannter beschimpft und schlägt Spaziergänger

Ein 70-Jähriger ist in Berlin antisemitisch beleidigt und verletzt worden. Er ging am Montagnachmittag im Bezirk Pankow spazieren, als ihn ein Unbekannter beschimpfte, wie die Polizei am Dienstag mitteilte. Als der Mann sich verbal gegen die Beleidigungen wehrte, schlug der Unbekannte auf ihn ein und verletzte ihn am Kopf und am Kinn.

Beim Versuch, sich gegen die Schläge zu wehren, verlor der 70-Jährige das Gleichgewicht und stürzte. Eine Passantin veranlasste den Angreifer zur Flucht. Der polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt übernahm die Ermittlungen.

Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) verurteilte die Attacke "auf das Schärfste". Solche Angriffe dürften "niemals zur Normalität werden", erklärte er und dankte der Passantin, "die Mut und Zivilcourage bewiesen hat" und den Angreifer vertrieb.


0 Kommentare