25.10.2019, 23:53 Uhr

New York (AFP) GM-Arbeiter beenden nach 40 Tagen ihren Streik

Streik in einem GM-Werk in Flint in Michigan. Quelle: GETTY IMAGES NORTH AMERICA/AFP/Archiv/BILL PUGLIANO (Foto: GETTY IMAGES NORTH AMERICA/AFP/Archiv/BILL PUGLIANO)Streik in einem GM-Werk in Flint in Michigan. Quelle: GETTY IMAGES NORTH AMERICA/AFP/Archiv/BILL PUGLIANO (Foto: GETTY IMAGES NORTH AMERICA/AFP/Archiv/BILL PUGLIANO)

Beschäftigte des US-Autobauers stimmen neuem Tarifvertrag zu

Nach 40 Tagen beenden die Arbeiter beim US-Autobauer General Motors (GM) ihren Streik. Die Beschäftigen stimmten einem neuen Tarifvertrag zu, wie die Autoarbeitergewerkschaft UAW am Freitag mitteilte. Damit kehren nun fast 50.000 Arbeiter an ihre Arbeitsplätze zurück und beenden den längsten Streik in der US-Autoindustrie seit fast 50 Jahren.

Bei GM hatten seit Mitte September fast 50.000 Beschäftigte für höhere Löhne und die Sicherung von Arbeitsplätzen gestreikt. Der Autobauer musste die Produktion in 31 Fabriken stilllegen. Am Mittwoch vergangener Woche hatten die GM-Geschäftsführung und die Gewerkschaften dann eine vorläufige Einigung erzielt, der die Arbeiter nun zustimmten.

Der Kompromiss sieht unter anderem Lohnerhöhungen und Bonuszahlungen vor. Beschäftigte mit befristeten Arbeitsverträgen sollen zudem schneller unbefristete Verträge bekommen.

Wegen des Streiks hat GM Experten zufolge täglich 100 Millionen Dollar (90,5 Millionen Euro) Verlust gemacht. Normalerweise laufen bei dem Autobauer täglich 8400 Wagen von den Bändern. Auch Zulieferbetriebe in Mexiko und Kanada waren von dem Streik stark betroffen.


0 Kommentare