25.10.2019, 10:25 Uhr

Berlin (AFP) E-Scooter als Beitrag zu Klimaschutz in Deutschland umstritten

E-Scooter am Gendarmenmarkt in Berlin. Quelle: dpa/dpa/picture-alliance/Archiv/Jens Kalaene (Foto: dpa/dpa/picture-alliance/Archiv/Jens Kalaene)E-Scooter am Gendarmenmarkt in Berlin. Quelle: dpa/dpa/picture-alliance/Archiv/Jens Kalaene (Foto: dpa/dpa/picture-alliance/Archiv/Jens Kalaene)

Vier von zehn Bürgern halten Fahrzeuge für gefährlich

E-Scooter sind als Beitrag zum Klimaschutz in Deutschland umstritten. 42 Prozent der Befragten sind der Meinung, dass die elektrischen Tretroller einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz leisten, wie eine am Freitag veröffentlichte Umfrage des Digitalverbands Bitkom ergab. Vier von zehn Befragten halten die Fahrzeuge jedoch für zu gefährlich. Sie sind der Meinung, dass E-Scooter verboten werden sollten.

Es müssten Bedingungen und Regeln geschaffen werden, um die Sicherheit aller Verkehrsteilnehmer zu garantieren, sagte Bitkom-Präsident Achim Berg. "E-Scooter zu verbieten macht genauso wenig Sinn, wie das Radfahren zu verbieten, weil auch Radfahrer häufig in Unfälle verwickelt werden."

Insgesamt stieg die Skepsis gegenüber den Rollern seit der Zulassung im Sommer. Bei einer Bitkom-Umfrage im April 2019 hatten 59 Prozent der Befragten mehr Unfälle erwartet. 41 Prozent plädierten damals für ein Verbot. Bei der nun veröffentlichten Umfrage befürchteten 69 Prozent mehr Unfälle, während sich 45 Prozent für ein Verbot aussprachen.

Vor allem zwischen jüngeren und älteren Befragten gibt es Unterschiede in der Bereitschaft, E-Scooter zu nutzen. Befragte zwischen 16 und 29 Jahren würden zu 68 Prozent die Tretroller für Fahrten in der Freizeit nutzen. In der Gesamtbevölkerung sind es nur 49 Prozent. Fast jeder zweite Befragte zwischen 16 und 29 Jahren kann sich sogar vorstellen, auf private Autofahrten zu verzichten, wenn es genügend E-Scooter gäbe. In der Gesamtbevölkerung liegt die Zustimmung dafür bei 31 Prozent.

Auch wenn die Befragten zwischen 16 und 29 Jahren zu 63 Prozent der Meinung waren, dass die elektrischen Tretroller eine gute Ergänzung zum Nahverkehr sind, gingen 56 Prozent dieser Altersgruppe davon aus, dass es durch die Scooter mehr Verkehrsunfälle geben wird. Nur 29 Prozent der Jüngeren sprachen sich für ein Verbot aus. Je älter die Befragten waren, desto höher war die Zustimmung zu einem Verbot. "Die Diskussion über E-Scooter spiegelt auch eine Generationendebatte wider", erklärte Berg.

Dennoch gab es auch von den Jüngeren Kritik an E-Scootern: 60 Prozent finden die Fahrten zu teuer. Für die Umfrage wurden 1004 Menschen ab 16 Jahren telefonisch befragt.


0 Kommentare