24.10.2019, 09:08 Uhr

Mainz (AFP) Neuer Prozess gegen Finanzvermittler aus Nürburgringaffäre in Mainz begonnen

Eine Glasscheibe mit dem Logo der Rennstrecke Nürburgring. Quelle: dpa/dpa/picture-alliance/Archiv/Jens Büttner (Foto: dpa/dpa/picture-alliance/Archiv/Jens Büttner)Eine Glasscheibe mit dem Logo der Rennstrecke Nürburgring. Quelle: dpa/dpa/picture-alliance/Archiv/Jens Büttner (Foto: dpa/dpa/picture-alliance/Archiv/Jens Büttner)

Staatsanwaltschaft wirft Schweizer Urs B. Urkundenfälschung vor

Weil er zwei Schecks eines vermeintlichen Investors für die Rennstrecke Nürburgring in Rheinland-Pfalz gefälscht haben soll, steht seit Donnerstag ein Schweizer Finanzvermittler erneut vor dem Mainzer Landgericht. Die Anklage wirft Urs B. Urkundenfälschung in zwei Fällen vor. Ein erster Prozess gegen B. platzte im Februar 2015, weil die Befragung eines Zeugen in den USA scheiterte. Im Mai 2018 wurde ein zweites Verfahren eingestellt.

Bei dem Zeugen handelte es sich um den Kompagnon eines angeblichen US-Milliardärs, den B. als Privatinvestor für den Ring einst ins Spiel gebracht hatte. Das für die Befragung des Zeugen aus Übersee nötige Rechtshilfeersuchen an die US-Behörden könne Monate dauern, lautete damals die Begründung für die Einstellung des Verfahrens.

2018 wurde das zweite Verfahren eingestellt, weil die angeklagten Urkundenfälschungen nicht in Deutschland begangen worden seien. Die Dokumente seien in der Schweiz und in Liechtenstein gefälscht worden, befand das Landgericht. Die Beschwerde der Staatsanwaltschaft gegen diese Entscheidung vor dem Oberlandesgericht Koblenz hatte Erfolg, so dass nun erneut gegen B. verhandelt wird.

B. gilt als eine Schlüsselfigur in der Affäre um den misslungenen, hunderte Millionen Euro teuren Ausbau des Rennstreckenareals am Nürburgring in Rheinland-Pfalz. Er hatte der Betreibergesellschaft des Rings einen angeblichen US-Milliardär als Privatinvestor für die Baustelle schmackhaft gemacht.

In diesem Zusammenhang soll er den Verantwortlichen der Nürburgring GmbH in den Jahren 2008 und 2009 zwei Schecks des vermeintlichen Geldgebers über insgesamt 100 Millionen Dollar vermittelt haben. Nach Auffassung der Staatsanwaltschaft soll dem Angeklagten dabei aber bewusst gewesen sein, dass die Schecks gefälscht waren und das zugehörige Konto nicht ausreichend gedeckt war. B. bestritt die Vorwürfe damals vor Gericht.

Der Ringgesellschaft wäre 2009 wegen der falschen Schecks beinahe ein Millionenschaden entstanden. Der damalige rheinland-pfälzische Finanzminister Ingolf Deubel (SPD), der auch Aufsichtsratschef der Ringgesellschaft war, trat nach der geplatzten Privatfinanzierung von seinem Ministeramt zurück.

Nach Angaben einer Gerichtssprecherin kündigte die Verteidigung für den ersten Verhandlungstag am Donnerstag eine umfangreiche Stellungnahme des Angeklagten an. Bis Ende November sind insgesamt neun Verhandlungstage angesetzt.


0 Kommentare