08.10.2019, 18:15 Uhr

Frankfurt/Main (AFP) Generalstaatsanwaltschaft erlässt Haftbefehl gegen Tatverdächtigen von Limburg

Unfallstelle in der Limburger Innenstadt. Quelle: dpa/dpa/picture-alliance/Archiv/Sascha Ditscher (Foto: dpa/dpa/picture-alliance/Archiv/Sascha Ditscher)Unfallstelle in der Limburger Innenstadt. Quelle: dpa/dpa/picture-alliance/Archiv/Sascha Ditscher (Foto: dpa/dpa/picture-alliance/Archiv/Sascha Ditscher)

32-Jährigem werden versuchter Mord und gefährliche Körperverletzung vorgeworfen

Nach dem Zwischenfall mit einem gekaperten Lastwagen im hessischen Limburg mit neun Verletzten ist gegen den Tatverdächtigen Haftbefehl erlassen worden. Der 32-jährige Syrer befinde sich nun in Untersuchungshaft, sagte ein Sprecher der Generalstaatsanwaltschaft in Frankfurt am Main am Dienstagabend. Ihm würden "versuchter Mord, gefährliche Körperverletzung und gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr" vorgeworfen.

Zum derzeitigen Ermittlungszeitpunkt sei es noch zu früh, um Aussagen über die Hintergründe und das Tatmotiv des Mannes zu treffen, sagte der Sprecher weiter.

Die Ermittler werfen dem Mann vor, am Montag in Limburg einen Lkw-Fahrer gewaltsam aus der Fahrerkabine gezogen und dessen Lastwagen gestohlen zu haben. Er soll anschließend an einer Kreuzung ungebremst auf mehrere vor ihm stehende Fahrzeuge aufgefahren sein. Sieben Autos und ein Kleintransporter wurden dadurch zusammengeschoben. Mehrere Menschen mussten im Krankenhaus behandelt werden.

Nach bisherigen Erkenntnissen hatten die Behörden bislang keine Hinweise auf Verbindungen des Tatverdächtigen in die gewaltbereite islamistische Szene. Dies gelte zumindest "nach den derzeitigen Erkenntnissen der Sicherheitsbehörden", erklärte der hessische Innenminister Peter Beuth (CDU).


0 Kommentare