07.10.2019, 22:23 Uhr

Limburg (AFP) Mann kapert Lkw in Limburg und fährt auf mehrere Autos auf

Unfallstelle in der Limburger Innenstadt. Quelle: dpa/dpa/picture-alliance/Sascha Ditscher (Foto: dpa/dpa/picture-alliance/Sascha Ditscher)Unfallstelle in der Limburger Innenstadt. Quelle: dpa/dpa/picture-alliance/Sascha Ditscher (Foto: dpa/dpa/picture-alliance/Sascha Ditscher)

Mehrere Verletzte - Fahrer festgenommen - Hintergründe unklar

Ein Mann ist im hessischen Limburg mit einem fremden Lkw auf mehrere Autos aufgefahren und hat dabei mehrere Menschen verletzt. Der Fahrer habe sich des Lastwagens "bemächtigt" und sei dann an einer Ampel mit den dort wartenden Fahrzeugen kollidiert, teilte die Polizei am Montagabend mit. Der Mann wurde festgenommen. Die Hintergründe des Vorfalls blieben zunächst unklar. Die Polizei warnte vor Spekulationen.

Der Mann sei am Nachmittag in den Lkw gestiegen, teilte die Polizei unter Berufung auf erste Ermittlungsergebnisse und Aussagen mehrerer Zeugen mit. Nach kurzer Fahrt sei er dann an der Ampel mit den Autos kollidiert, die durch den Aufprall zusammengeschoben worden seien.

Mehrere Menschen mussten nach Polizeiangaben in Krankenhäusern behandelt werden. Auch der Lkw-Fahrer habe sich leicht verletzt. Er sei vorläufig festgenommen worden. Zur Identität des Mannes machte die Polizei zunächst keine Angaben. Auch die genaue Zahl der Verletzten blieb unklar. Zunächst hatte die Polizei mitgeteilt, rund ein Dutzend Menschen sei leicht und ein Mensch schwer verletzt worden.

Es liefen "umfangreiche Ermittlungen" zu den Hintergründen des Vorfalls, teilte die Polizei im Online-Dienst Twitter mit. Zahlreiche Beamte seien vor Ort, um Zeugen zu befragen und Spuren zu sichern. Es werde in alle Richtungen ermittelt, sagte ein Polizeisprecher der Nachrichtenagentur AFP.

Das Polizeipräsidium Westhessen veröffentlichte einen Zeugenaufruf auf Twitter mit der Bitte, den Ermittlern mögliche Fotos oder Videoaufnahmen des Vorfalls zu schicken. Die Polizei rief dazu auf, "wilde Spekulationen" zu unterlassen. "Auch knapp sechs Stunden nach der Tat sind viele Details noch unklar", hieß es.


0 Kommentare