07.10.2019, 09:03 Uhr

Istanbul (AFP) Erdogan: Türkischer Militäreinsatz in Nordsyrien kann jederzeit beginnen

Der türkische Präsident Erdogan. Quelle: POOL/AFP/Archiv/Pavel Golovkin (Foto: POOL/AFP/Archiv/Pavel Golovkin)Der türkische Präsident Erdogan. Quelle: POOL/AFP/Archiv/Pavel Golovkin (Foto: POOL/AFP/Archiv/Pavel Golovkin)

US-Armee zieht Truppen mit Blick auf mutmaßliche Militäroffensive ab

Die geplante türkische Militäroffensive in Nordsyrien könnte nach Angaben des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan jederzeit beginnen. "Es gibt ein Sprichwort: Wir können jede Nacht ohne Warnung kommen", sagte Erdogan am Montag bei einer Pressekonferenz. Mit Blick auf den bevorstehenden Militäreinsatz begann die US-Armee bereits, ihre Truppen in Nordsyrien von der türkisch-syrischen Grenze abzuziehen.

"Es steht völlig außer Frage, dass wir die Bedrohungen durch diese terroristischen Gruppen nicht weiter tolerieren können", sagte Erdogan mit Blick auf die kurdischen Volksverteidigungseinheiten (YPG). Ankara betrachtet die YPG-Miliz als Bedrohung, da sie eng mit den kurdischen PKK-Rebellen in der Türkei verbunden ist.

Das von den Kurden geführte Bündnis Syrische Demokratische Kräfte (SDF) warnte am vor einem Wiederaufleben der Dschihadistenmiliz "Islamischer Staat" (IS) durch die bevorstehende türkische Militäroffensive. Ein Sprecher Erdogans wies die Befürchtungen zurück. Die Türkei werde nicht zulassen, dass der IS "in irgendeiner Art und Weise" zurückkehre, schrieb der Sprecher Ibrahim Kalin im Kurzbotschaftendienst Twitter.

Nach Angaben der den syrischen Rebellen nahestehenden Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte zog die US-Armee ihre Truppen bereits von Schlüsselpositionen in Ras al-Ain und Tal Abjad ab. Das Weiße Haus hatte am Sonntag mitgeteilt, die US-Armee werde die bevorstehende türkische Militäroffensive "weder unterstützen noch darin involviert sein".


0 Kommentare