03.10.2019, 14:14 Uhr

Straubing (AFP) 39-Jähriger auf Supermarktplatz in Niederbayern erschossen

Blaulicht auf einem Polizeiwagen. Quelle: dpa/dpa/picture-alliance/Archiv/Friso Gentsch (Foto: dpa/dpa/picture-alliance/Archiv/Friso Gentsch)Blaulicht auf einem Polizeiwagen. Quelle: dpa/dpa/picture-alliance/Archiv/Friso Gentsch (Foto: dpa/dpa/picture-alliance/Archiv/Friso Gentsch)

Weiterer Mann in Abensberg verletzt - Haftbefehl gegen Tatverdächtigen beantragt

Auf einem Supermarktparkplatz im niederbayerischen Abensberg ist am Mittwochabend ein 39-jähriger Mann erschossen worden. Ein weiterer Mann sei in der Nähe durch Schüsse schwer verletzt worden, teilte die Polizei in Straubing mit. Der 46-Jährige wurde in ein Krankenhaus geflogen. Die Polizei nahm einen dringend tatverdächtigen Mann fest. Der 41-Jährige sollte noch am Donnerstagnachmittag dem Ermittlungsrichter vorgeführt werden.

Zunächst war von zwei Tatverdächtigen die Rede gewesen. Im Zuge einer umfangreichen Fahndung mit zahlreichen Beamten und einem Polizeihubschrauber waren zwei Männer im Alter von 30 und 41 Jahren noch am Mittwochabend widerstandslos festgenommen worden. Die mutmaßliche Tatwaffe wurde beschlagnahmt.

In einer späteren Mitteilung erklärte die Polizei, im Laufe der Vernehmungen habe sich herausgestellt, dass nur gegen den 41-jährigen Mann ein dringender Tatverdacht wegen Mordes und versuchten Mordes bestehe. Der 30-Jährige wurde wieder freigelassen.

Anders als zunächst mitgeteilt, haben der Getötete und der mutmaßliche Täter sowohl die kosovarische als auch die serbische Staatsangehörigkeit. Vorher hatte es geheißen, die Verdächtigen stammten aus dem Kosovo, die Opfer aus Serbien.


0 Kommentare