02.10.2019, 10:16 Uhr

Prag (AFP) Tschechischer Schlagerstar Karel Gott ist tot

Karel Gott bei einem Konzert 2011. Quelle: dpa/dpa/picture-alliance/Archiv/Angelika Warmuth (Foto: dpa/dpa/picture-alliance/Archiv/Angelika Warmuth)Karel Gott bei einem Konzert 2011. Quelle: dpa/dpa/picture-alliance/Archiv/Angelika Warmuth (Foto: dpa/dpa/picture-alliance/Archiv/Angelika Warmuth)

80-Jähriger machte kürzlich schwere Leukämieerkrankung öffentlich

Der tschechische Schlagerstar Karel Gott ist tot. Ihr Mann sei "am Dienstag kurz vor Mitternacht nach langer und schwerer Krankheit gestorben", teilte seine Frau Ivana Gottova am Mittwoch auf der Website ihres Manns mit. Er sei bei sich zu Hause im Kreise seiner Familie "sanft entschlafen". Der 80-Jährige hatte erst vor kurzem mitgeteilt, dass er an akuter Leukämie erkrankt war.

Karel Gott stand mehr als sechs Jahrzehnte auf der Bühne, darunter in fast allen europäischen Ländern sowie in den USA, Kanada, China, Australien und Japan. Im Laufe seiner Karriere veröffentlichte "die goldene Stimme aus Prag" fast 300 Plattenalben und CDs, dutzende Millionen davon wurden verkauft.

In Deutschland, wo Gott bereits 1967 mit "Weißt du wohin?" seinen ersten Plattenhit landen konnte, besaß er einen großen Kreis treuer Fans. Zu seinen weiteren Hits zählten "Babicka", "Fang das Licht" und "Einmal um die ganze Welt". Die meisten Deutschen aber verbinden mit ihm vor allem das Lied zur "Biene Maja".

Wahren Kultstatus hatte der Sänger in seinem Heimatland: Bereits 42 Mal gewann er die Goldene Nachtigall, den tschechischen Publikumspreis für Gesang. Seine Landsleute nennen ihn auch deshalb seit langem verehrend "Mistr" - Meister. Zu seinem 80. Geburtstag wurde er in Tschechien mit Sondersendungen gefeiert, ein Prager Plattenladen bot "Null-Euro"-Scheine mit seinem Konterfei an.

Karel Gott wurde am 14. Juli 1939 im westböhmischen Pilsen als Sohn eines Elektrotechnikers geboren. Schon als Gymnasiast machte er mit Freunden Musik in Tankcafés. Eigentlich wollte er Maler werden, lernte aber zunächst Elektriker. Mit 20 Jahren wurde sein Talent als Sänger bei einem Nachwuchswettbewerb entdeckt, kurz darauf begann er sein Studium am Prager Konservatorium.

Erstes internationales Aufsehen erregte Gott, als er 1967 an einem Festival in Cannes teilnahm. 1968 erhielt er ein Engagement im "New Frontier" in Las Vegas. Im selben Jahr trat er für Österreich beim Eurovision Song Contest auf, mit dem Udo-Jürgens-Lied "Tausend Fenster".

Im selben Jahr war auch der Prager Frühling, der Versuch der tschechoslowakischen kommunistischen Partei unter Alexander Dubcek, einen "Sozialismus mit tschechischem Antlitz" zu schaffen. Er endete am 21. August 1968 mit dem Einmarsch der Truppen des Warschauer Pakts. Hatte sich Karel Gott zunächst für den Prager Frühling ausgesprochen, beugte sich dann aber dem neuen Kurs. Seiner Popularität tat dies keinen Abbruch.

Bereits 2015 war Gott an einem aggressiven Krebs erkrankt. Vor anderthalb Jahren wurde bei ihm dann ein sogenanntes Myelodysplastisches Syndrom festgestellt, wie er vor rund drei Wochen selbst auf seiner Website schrieb. Daraus entwickelte sich in den vergangenen Monaten eine akute Leukämie.

Seine Krankheiten hielten ihn jedoch nicht von der Arbeit ab. Noch im Frühjahr schaffte er mit seiner jungen Tochter Charlotte einen Youtube-Hit. Bis zuletzt arbeitete er zudem an seiner Autobiografie und ließ sich für einen Dokumentarfilm über sein Leben filmen. Karel Gott hinterlässt neben seiner 37 Jahre jüngeren Frau Ivana vier Töchter, darunter zwei aus früheren Verbindungen.

Die Nachricht von seinem Tod löste vor allem in Tschechien tiefe Trauer aus. Präsident Milos Zeman erklärte, Karel Gott sei ein "echter Künstler" gewesen, der sein Leben "Generationen" und "uns allen hergegeben" habe. Ministerpräsident Andrej Babis regte ein Staatsbegräbnis im Veitsdom auf der Prager Burg an - wie zuletzt beim früheren Bürgerrechtler, Schriftsteller und Präsidenten Vaclav Havel im Dezember 2011.


0 Kommentare