01.10.2019, 22:11 Uhr

Bagdad (AFP) Zwei Tote und mehr als 200 Verletzte bei Protesten im Irak

Zusammenstöße zwischen Polizei und Demonstranten in Bagdad. Quelle: AFP/AHMAD AL-RUBAYE (Foto: AFP/AHMAD AL-RUBAYE)Zusammenstöße zwischen Polizei und Demonstranten in Bagdad. Quelle: AFP/AHMAD AL-RUBAYE (Foto: AFP/AHMAD AL-RUBAYE)

Irakische Sicherheitskräfte setzen auch Schusswaffen gegen Demonstranten ein

Bei regierungskritischen Protesten im Irak sind am Dienstag zwei Menschen getötet worden. Mehr als 200 weitere Menschen wurden nach Angaben des irakischen Gesundheitsministeriums verletzt, darunter auch 40 Polizisten. Die Sicherheitskräfte hatten Wasserwerfer, Tränengas, Gummigeschosse, aber auch scharfe Munition eingesetzt, um die mehr als tausend Demonstranten im Zentrum der irakischen Hauptstadt Bagdad auseinanderzutreiben.

Bei den Protesten in Bagdad kam nach Behördenangaben ein Mensch ums Leben. Ein weiterer Demonstrant wurde demnach im Süden des Landes getötet. Die Menschen protestierten vor allem gegen Korruption im irakischen Regierungsapparat, aber auch gegen die chronischen Engpässe bei der Strom- und Wasserversorgung. Es war die größte Kundgebung in Bagdad seit Oktober 2018, als der heutige Regierungschef Adel Abdel Mahdi ins Amt kam.

"Die Diebe haben uns bestohlen!", riefen die Demonstranten. Der Irak belegt auf einer Skala der Organisation Transparency International den zwölften Platz unter den korruptesten Staaten. Seit dem Sturz des langjährigen Machthabers Saddam Hussein durch eine von den USA angeführte Militärkoalition verschwanden nach offiziellen Statistiken umgerechnet mindestens 410 Milliarden Euro in den Taschen von zwielichtigen Politikern und Geschäftsleuten.


0 Kommentare