25.09.2019, 15:15 Uhr

New York (AFP) Trump: Merkel tut "nichts" für die Ukraine

Trump und Merkel am Dienstag am UN-Sitz in New York. Quelle: AFP/SAUL LOEB (Foto: AFP/SAUL LOEB)Trump und Merkel am Dienstag am UN-Sitz in New York. Quelle: AFP/SAUL LOEB (Foto: AFP/SAUL LOEB)

Mitschrift von Telefonat mit Selenskyj dokumentiert Vorwurf gegen die Kanzlerin

US-Präsident Donald Trump hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) vorgeworfen, "nichts" für die Ukraine zu tun. Den Vorwurf erhob Trump im Juli in einem Telefonat mit dem neuen ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj, wie aus der am Mittwoch vom Weißen Haus veröffentlichen Mitschrift des Gesprächs hervorgeht.

Merkel habe mit ihm über die Ukraine gesprochen, sagte Trump demnach. "Aber sie tut nichts." Der US-Präsident sagte auch zu Selenskyj: "Deutschland tut fast nichts für Euch. Alles, was sie tun, ist zu reden." Viele europäische Länder verhielten sich ähnlich. Die USA täten "viel mehr" für die Ukraine als die europäischen Länder.

Anlass für die Veröffentlichung der Mitschrift war die Affäre um die von Trump verlangten Ermittlungen der ukrainischen Justiz gegen den Sohn des demokratischen Präsidentschaftsbewerbers Joe Biden. Die Mitschrift bestätigt, dass Trump derartige Ermittlungen der ukrainischen Justiz erbat.

In den Teilen des Gesprächs, in denen es um das Verhältnis der USA und der EU zur Ukraine geht, stimmte Selenskyj dem US-Präsidenten zu. "Ja, Sie haben absolut Recht", zu "tatsächlich hundert Prozent", sagte der ukrainische Staatschef zu den von Trump erhobenen Vorwürfen gegen Merkel und die Europäer.


0 Kommentare