25.09.2019, 14:51 Uhr

Kiew (AFP) Ukrainischer Präsident: Nur mein sechsjähriger Sohn kann Druck auf mich ausüben

Ukraines Staatschef Wolodymyr Selenskyj . Quelle: AFP/Archiv/GENYA SAVILOV (Foto: AFP/Archiv/GENYA SAVILOV)Ukraines Staatschef Wolodymyr Selenskyj . Quelle: AFP/Archiv/GENYA SAVILOV (Foto: AFP/Archiv/GENYA SAVILOV)

US-Präsident Trump beklagt schlechte Behandlung

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat mit Humor auf die Berichte reagiert, US-Präsident Donald Trump habe ihn unter Druck gesetzt. "Niemand kann mich unter Druck setzen, weil ich der Präsident eines unabhängigen Landes bin", sagte der ehemalige Fernsehkomiker am Mittwoch in einem Interview mit dem russischen Sender Rossija 24 aus New York. "Der einzige Mensch, der Druck auf mich ausüben kann, ist mein sechsjähriger Sohn."

Trump hat von Selenskyj in einem Telefonat Ermittlungen des ukrainischen Generalstaatsanwalts wegen mutmaßlicher Korruption in einem ukrainischen Gasunternehmen gefordert, in dem der Sohn seines möglichen Herausforderers bei der Präsidentschaftswahl 2020, Joe Biden, gearbeitet hat. Trump soll die Freigabe von US-Militärhilfen an die Ukraine an die Lieferung von belastendem Material über Hunter Biden geknüpft haben.

Der US-Präsident bestreitet dies und spricht von einer "Hexenjagd". Selenskyj und Trump sollten am Mittwoch am Rande der Generaldebatte der UN-Vollversammlung in New York zusammentreffen.

Trump klagte derweil erneut über den Umgang mit ihm. "Es gibt keinen Präsidenten in der Geschichte unseres Landes, der so schlecht behandelt wurde wie ich", schrieb er am Mittwoch im Kurzbotschaftendienst Twitter. Wegen der Affäre hatten die oppositionellen Demokraten im US-Kongress erste Schritte für ein Amtsenthebungsverfahren gegen Trump eingeleitet.


0 Kommentare