25.09.2019, 01:47 Uhr

Stockholm (AFP) Alternative Nobelpreise werden zum 40. Mal in Stockholm vergeben

Ole von Uexküll. Quelle: TT News Agency/AFP/Archiv/Claudio BRESCIANI (Foto: TT News Agency/AFP/Archiv/Claudio BRESCIANI)Ole von Uexküll. Quelle: TT News Agency/AFP/Archiv/Claudio BRESCIANI (Foto: TT News Agency/AFP/Archiv/Claudio BRESCIANI)

In Stockholm werden heute (09.00 Uhr) die Gewinner der diesjährigen Alternativen Nobelpreise verkündet. Die Right Livelihood Awards werden in diesem Jahr zum 40. Mal verliehen und würdigen den Einsatz für Menschenrechte, Pressefreiheit, bürgerliche Freiheiten und Umweltschutz. Vergangenes Jahr gingen sie unter anderem an den kolumbianische Richter Iván Velásquez für seinen Kampf gegen Korruption in Guatemala und drei saudiarabische Menschenrechtsaktivisten.

In Stockholm werden heute (09.00 Uhr) die Gewinner der diesjährigen Alternativen Nobelpreise verkündet. Die Right Livelihood Awards werden in diesem Jahr zum 40. Mal verliehen und würdigen den Einsatz für Menschenrechte, Pressefreiheit, bürgerliche Freiheiten und Umweltschutz. Vergangenes Jahr gingen sie unter anderem an den kolumbianische Richter Iván Velásquez für seinen Kampf gegen Korruption in Guatemala und drei saudiarabische Menschenrechtsaktivisten.

Der Preis wurde 1980 vom schwedisch-deutschen Philanthropen Jakob von Uexküll ins Leben gerufen, Leiter der Stiftung ist mittlerweile sein Neffe Ole von Uexküll. Die Preise sind mit jeweils einer Million schwedischen Kronen (94.000 Euro) dotiert. Das Geld ist für die Unterstützung der Arbeit der Preisträger gedacht und nicht zur persönlichen Verwendung.


0 Kommentare