24.09.2019, 16:52 Uhr

Berlin (AFP) Göring-Eckardt und Hofreiter als Grünen-Fraktionschefs wiedergewählt

Göring-Eckardt und Hofreiter wiedergewählt. Quelle: dpa/dpa/picture-alliance/Arne Immanuel Bänsch (Foto: dpa/dpa/picture-alliance/Arne Immanuel Bänsch)Göring-Eckardt und Hofreiter wiedergewählt. Quelle: dpa/dpa/picture-alliance/Arne Immanuel Bänsch (Foto: dpa/dpa/picture-alliance/Arne Immanuel Bänsch)

Özdemir und Kappert-Gonther scheitern mit ihren Gegenkandidaturen

Die Grünen im Bundestag halten an ihrem Führungsduo fest und verweigern Ex-Parteichef Cem Özdemir das Comeback: Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt und ihr Ko-Vorsitzender Anton Hofreiter wurden am Dienstag in Berlin gleich im ersten Wahlgang im Amt bestätigt. Göring-Eckardt setzte sich nach Fraktionsangaben in einer Kampfabstimmung mit 41 zu 19 Stimmen gegen die Abgeordnete Kirsten Kappert-Gonther durch. Hofreiter gewann mit 39 zu 27 Stimmen eine Kampfabstimmung gegen Özdemir.

Die beiden wiedergewählten Fraktionschefs zeigten sich zufrieden mit dem Ergebnis. Göring-Eckardt sagte: "Das ist ein deutliches Signal, dass wir den Kurs der Geschlossenheit fortsetzen." Dies sei notwendig, denn beim Klimaschutz habe die Regierung "komplett versagt".

Hofreiter dankte Özdemir für den "faire und spannende Auseinandersetzung" im Vorfeld der Wahlen zum Fraktionsvorsitz. "Ich freue mich über das Vertrauen." Es werde jetzt wieder darum gehen, die Auseinandersetzung mit der Regierung zu suchen. "Wir sind der Gegenpol zu dieser blockierte Koalition."

Özdemir und Kappert-Gonther hatten Anfang September überraschend bekanntgegeben, dass sie sich gegen das bisherige Führungs-Duo zur Wahl stellen wollten. Er dankte nach seiner Niederlage ausdrücklich Kappert-Gonther und sprach im Zusammenhang mit seiner Kandidatur von einer "lehrreichen Zeit".

Özdemir war bis Anfang 2018 Parteichef der Grünen und wurde dann Vorsitzender des Verkehrsausschusses im Bundestag. Ihm war seit längerem nachgesagt worden, dass er wieder in die erste Reihe der Politik zurück will, was nunmehr gescheitert ist.

Die Grünen-Parteichefs Annalena Baerbock und Robert Habeck begrüßten das Ergebnis für Göring-Eckardt und Hofreiter. "Wir freuen uns, die konstruktive, vertrauensvolle Zusammenarbeit mit ihnen und einer kraftvollen Fraktion fortzusetzen. Gemeinsam an einem Strang ziehen - das macht uns stark", erklärten sie in Berlin.

Am Abend wurde auf der Fraktionssitzung auch die Parlamentarische Geschäftsführerin in ihrem Amt bestätigt. Sie erhielt knapp 90 Prozent der Stimmen.


0 Kommentare