23.09.2019, 08:05 Uhr

Baierbrunn (AFP) Jeder Fünfte in Deutschland ist tätowiert

Ein Tätowierer sticht mit einer Nadel ein buntes Tattoo. Quelle: dpa/dpa/picture-alliance/Archiv/Christoph Soeder (Foto: dpa/dpa/picture-alliance/Archiv/Christoph Soeder)Ein Tätowierer sticht mit einer Nadel ein buntes Tattoo. Quelle: dpa/dpa/picture-alliance/Archiv/Christoph Soeder (Foto: dpa/dpa/picture-alliance/Archiv/Christoph Soeder)

Tattoos besonders unter 20- bis 29-Jährigen verbreitet

Mehr als jeder fünfte Bundesbürger ist mittlerweile tätowiert. In einer am Montag veröffentlichten Ipsos-Umfrage im Auftrag des Magazins "Apotheken Umschau" gaben 21 Prozent der Frauen und Männer an, mindestens eine Tätowierungen zu haben. Damit verdoppelte sich der Anteil in den vergangenen sieben Jahren nahezu. 2012 hatten erst 11,4 Prozent der Bundesbürger Tattoos getragen.

Besonders verbreitet sind Tattoos unter den 20- bis 29-Jährigen. Fast jeder Zweite (47,1 Prozent) in dieser Altersgruppe ist tätowiert, bei den 30- bis 39-Jährigen ist es jeder Dritte (33,9 Prozent).

Dementsprechend boomt die Branche. Während es vor 30 Jahren bundesweit nur zwei Dutzend Tattoostudioinhaber gab, sind es mittlerweile rund 8000. "Da gibt es viel Licht und Schatten", sagte Maik Frey vom Verband Deutsche Organisierte Tätowierer dem Apothekenmagazin. Nicht immer sei das nächstgelegene Studio das beste.

Wer sich tätowieren lassen will, sollte daher auf einige Bedingungen achten. Nur gewerblich gemeldete Tattoostudios werden demnach vom Gesundheitsamt kontrolliert. Wichtig ist grundsätzlich, auf eine saubere Umgebung zu achten.

Der unmittelbare Tätowierbereich sollte klar abgetrennt und gut desinfizierbar sein. Lange Wartezeiten können durchaus ein Indiz für Qualität sein. Befragt wurden vom 15. bis 23. Juli tausend Bundesbürger ab 14 Jahren.


0 Kommentare