20.09.2019, 20:57 Uhr

Sanaa (AFP) Huthi-Rebellen im Jemen verkünden Stopp von Angriffen auf Saudi-Arabien

Huthi-Rebellen im Jemen. Quelle: AFP/MOHAMMED HUWAIS (Foto: AFP/MOHAMMED HUWAIS)Huthi-Rebellen im Jemen. Quelle: AFP/MOHAMMED HUWAIS (Foto: AFP/MOHAMMED HUWAIS)

Eine Woche nach folgenreichen Drohnenangriffen auf Ölanlagen

Die Huthi-Rebellen im Jemen haben einen Stopp aller Angriffe auf Saudi-Arabien verkündet. Mit dieser Initiative solle der Versuch gestartet werden, den seit fünf Jahren andauernden Kämpfen im Jemen ein Ende zu bereiten, sagte der Präsident des obersten politischen Rates der Rebellen, Mehdi Maschat, am Freitagabend. Er hoffe, dass aus "dieser Geste als Antwort eine noch größere Geste" Saudi-Arabiens folge.

Mit seiner Initiative solle "das Blut der Menschen im Jemen gerettet werden", sagte Maschat im Fernsehsender der Aufständischen. Er hoffe auf "Frieden durch ernsthafte Verhandlungen mit dem Ziel, eine nationale Versöhnung zu erreichen".

Maschat äußerte sich einen Tag nachdem die von Saudi-Arabien angeführte Militärkoalition Stellungen der vom Iran unterstützten Huthi-Rebellen im Jemen angegriffen hatte. Es waren die ersten Luftangriffe seit den Drohnenattacken auf Ölanlagen in Saudi-Arabien vor einer Woche. Dazu hatten sich die Huthi-Rebellen bekannt. Die USA und Saudi-Arabien machten dagegen den Iran für die Angriffe verantwortlich, die einen Einbruch der Ölproduktion und einen Anstieg des globalen Ölpreises zur Folge hatten. Teheran wies jede Verantwortung zurück.

Durch die Drohnenangriffe wurde die ohnehin angespannte Lage in der Region sowie das Verhältnis zwischen den USA und dem Iran zusätzlich belastet. In dem Konflikt verschärften die USA erst am Freitag ihre Sanktionen gegen die iranische Zentralbank.


0 Kommentare