20.09.2019, 02:04 Uhr

Berlin (AFP) Hunderttausende Teilnehmer bei bundesweitem Klimastreik erwartet

Eine Klimademo von Fridays for Future. Quelle: dpa/dpa/picture-alliance/Archiv/Georg Wendt (Foto: dpa/dpa/picture-alliance/Archiv/Georg Wendt)Eine Klimademo von Fridays for Future. Quelle: dpa/dpa/picture-alliance/Archiv/Georg Wendt (Foto: dpa/dpa/picture-alliance/Archiv/Georg Wendt)

Bundesweit wollen heute hunderttausende Menschen in mehr als 500 Städten zu einem neuerlichen Klimastreik auf die Straßen gehen. Die vor allem von Schülern und Studenten getragene Bewegung Fridays for Future wird dabei erstmals in großem Stil von anderen Organisationen und Initiativen unterstützt. Darunter sind unter anderem die Gewerkschaft Verdi, die Evangelische Kirche sowie Kinderschutz-, Umwelt- und Hilfsorganisationen, Künstler sowie Eltern- und Großelternnetzwerke.

Bundesweit wollen heute hunderttausende Menschen in mehr als 500 Städten zu einem neuerlichen Klimastreik auf die Straßen gehen. Die vor allem von Schülern und Studenten getragene Bewegung Fridays for Future wird dabei erstmals in großem Stil von anderen Organisationen und Initiativen unterstützt. Darunter sind unter anderem die Gewerkschaft Verdi, die Evangelische Kirche sowie Kinderschutz-, Umwelt- und Hilfsorganisationen, Künstler sowie Eltern- und Großelternnetzwerke.

Fridays for Future rechnet nach eigenen Angaben erneut mit mehreren hunderttausend Teilnehmern. Die Proteste für mehr Klimaschutz unter dem Motto #allefürsklima sind dabei Teil eines neuerlichen globalen Klimastreiks, der in rund 150 Staaten stattfinden soll. In Deutschland richten sich die Demonstrationen zugleich auch an das sogenannte Klimakabinett der schwarz-roten Bundesregierung. Es kommt am Freitag in Berlin zusammen, um Maßnahmen zu beschließen.


0 Kommentare