18.09.2019, 07:15 Uhr

Wiesbaden (AFP) Fahrgäste nutzten im ersten Halbjahr über 5,8 Milliarden Mal Busse und Bahnen

Straßenbahn in Essen. Quelle: dpa/dpa/picture-alliance/Marcel Kusch (Foto: dpa/dpa/picture-alliance/Marcel Kusch)Straßenbahn in Essen. Quelle: dpa/dpa/picture-alliance/Marcel Kusch (Foto: dpa/dpa/picture-alliance/Marcel Kusch)

Rückgang im Nahverkehr mit Bussen - Mehr Fahrgäste im Eisenbahnfernverkehr

Fahrgäste waren im ersten Halbjahr mehr als 5,8 Milliarden Mal im Linienverkehr mit Bussen und Bahnen in Deutschland unterwegs. Wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Mittwoch mitteilte, waren das 0,1 Prozent mehr Fahrgäste als im ersten Halbjahr 2018. Die Verkehrsunternehmen beförderten damit durchschnittlich über 32 Millionen Fahrgäste am Tag in Linienverbindungen.

Allein im Nahverkehr beförderten die Unternehmen den Statistikern zufolge im ersten Halbjahr fast 5,8 Milliarden Fahrgäste. Eisenbahnen und S-Bahnen wurden häufiger genutzt als im Vorjahreszeitraum (+2,3 Prozent), leichte Rückgänge verzeichneten dagegen der Busverkehr (-0,8 Prozent) sowie der Straßen-, Stadt- und U-Bahnverkehr (-0,3 Prozent).

Beim Fernverkehr mit Eisenbahnen gab es dem Statistikamt zufolge mit 72,3 Millionen Reisenden einen Zuwachs von 1,7 Prozent. Den Linienfernverkehr mit Bussen nutzten 10,4 Millionen Fahrgäste (-4,4 Prozent). Dieser Rückgang ist demnach jedoch durch einen Sondereffekt beeinflusst: Ein Teil der Fahrten wurde zwischenzeitlich auf Unternehmen verlagert, die ihren Sitz im Ausland haben und für die daher keine aktuellen Angaben vorliegen. Ohne diesen Sondereffekt dürfte die Zahl der Fernbusreisenden leicht gestiegen sein.


0 Kommentare