17.09.2019, 07:15 Uhr

Teheran (AFP) Ayatollah Chamenei schließt "jegliche Verhandlungen mit den USA" aus

Irans geistliches Oberhaupt Ayatollah Ali Chamenei . Quelle: Iranian Supreme Leader's Website/AFP/STRINGER (Foto: Iranian Supreme Leader's Website/AFP/STRINGER)Irans geistliches Oberhaupt Ayatollah Ali Chamenei . Quelle: Iranian Supreme Leader's Website/AFP/STRINGER (Foto: Iranian Supreme Leader's Website/AFP/STRINGER)

Geistliches Oberhaupt Irans spricht von "Einhelligkeit" in der Teheraner Führung

Irans geistliches Oberhaupt Ayatollah Ali Chamenei hat "jegliche Verhandlungen mit den USA" ausgeschlossen. Es sei die "einhellige Meinung aller Verantwortungsträger" in Teheran, dass Verhandlungen "auf allen Ebenen" nicht in Frage kämen, heißt es in einer am Dienstag veröffentlichten Erklärung Chameneis auf seiner offiziellen Homepage im Internet. Die Politik des "maximalen Druckes" von US-Präsident Donald Trump gegen die "iranische Nation" sei "wertlos".

US-Außenminister Mike Pompeo hatte dem Iran am Wochenende die Verantwortung für Angriffe auf Öl-Anlagen des saudiarabischen Staatskonzerns Aramco zugewiesen.

Zu den Attacken auf die Öl-Anlagen bekannten sich die jemenitischen Huthi-Rebellen. Der iranische Präsident Hassan Ruhani rechtfertigte die Angriffe am Montag bei einem Besuch in Ankara als "Selbstverteidigung" der Huthis gegen Bombenangriffe.

Das Weiße Haus in Washington erklärte am Wochenende, Trump könne Ruhani am Rande der Generaldebatte der UN-Vollversammlung in der kommenden Woche in New York treffen. Die Spannungen zwischen dem Iran und den USA verschärften sich, seit Trump 2018 das internationale Atomabkommen mit dem Iran aufkündigte und Wirtschaftssanktionen gegen Teheran verhängte. Der Iran fuhr im Gegenzug in den vergangenen Monaten seine Atomproduktion wieder hoch.


0 Kommentare