02.09.2019, 08:38 Uhr

Riviera Beach (AFP) 800.000 Einwohner von South Carolina müssen wegen "Dorian" ihre Häuser verlassen

"Dorian" auf dem Weg Richtung Bahamas. Quelle: NOAA/RAMMB/AFP/HO (Foto: NOAA/RAMMB/AFP/HO)"Dorian" auf dem Weg Richtung Bahamas. Quelle: NOAA/RAMMB/AFP/HO (Foto: NOAA/RAMMB/AFP/HO)

Hurrikan der höchsten Kategorie auf langsamen Zerstörungszug durch die Bahamas

Mit Zwangsevakuierungen von hunderttausenden Küstenbewohner bereiten sich die USA auf die Ankunft von Hurrikan "Dorian" vor. Nach einer Anordnung von South Carolinas Gouverneur Henry McMaster müssen rund 800.000 Einwohner ab Montagmittag (Ortszeit) ihre küstennahen Häuser und Wohnungen verlassen. Entsprechende Maßnahmen galten auch für mehrere Küstenbezirke in Georgia und Florida. "Dorian" zieht seit Sonntag als Hurrikan der höchsten Kategorie 5 über die Bahamas.

Ursprünglich wurde damit gerechnet, dass "Dorian" am Montagabend oder Dienstagmorgen in Florida auf das US-Festland treffen würde. US-Präsident Donald Trump sagte jedoch am Sonntag, nach jüngsten Erkenntnissen sehe es so aus, dass der Hurrikan vor der Küste abdrehen und in Richtung South Carolina und North Carolina ziehen werde. Der Wirbelsturm werde auch die Bundesstaaten Georgia und Alabama treffen. In Florida waren 12.000 Soldaten im Einsatz.

"Dorian" hatte zuvor mit Windgeschwindigkeiten von fast 300 Stundenkilometern die Bahamas erreicht. Auf Video-Aufnahmen waren meterhohe Sturmfluten zu sehen, die teilweise bis zu den Dächern von Holzhäusern aufstiegen. Über Opfer wurde zunächst nichts bekannt, doch befürchteten die Behörden angesichts der geringen Geschwindigkeit, mit der "Dorian" weiterzog, verheerende Schäden.

Hubert Minnis, Ministerpräsident der Inselgruppe zwischen Florida, Kuba und Haiti, rief die Bevölkerung auf, sich so schnell wie möglich in Sicherheit zu bringen. "Dorian" sei ein Hurrikan "wie wir ihn in der Geschichte der Bahamas noch nie zuvor gesehen haben", sagte Minnis, der bei einer Pressekonferenz in Tränen ausbrach. Es sei "wahrscheinlich der traurigste Tag" seines Lebens. Laut dem US-Hurrikanzentrum (NHC) dürfte "Dorian" rund 30 Stunden über den Bahamas wüten.


0 Kommentare