01.09.2019, 20:59 Uhr

Potsdam (AFP) SPD gewinnt Landtagswahl in Brandenburg mit knapp drei Punkten Vorsprung zu AfD

Woidke mit Ehefrau Susanne. Quelle: dpa/dpa/picture-alliance/Kay Nietfeld (Foto: dpa/dpa/picture-alliance/Kay Nietfeld)Woidke mit Ehefrau Susanne. Quelle: dpa/dpa/picture-alliance/Kay Nietfeld (Foto: dpa/dpa/picture-alliance/Kay Nietfeld)

Rot-Rot-abgewählt - Knappe Mehrheit laut ARD-Berechnung für Rot-Rot-Grün

Die Landtagswahl in Brandenburg hat die SPD von Ministerpräsident Dietmar Woidke mit einem Vorsprung von knapp drei Prozentpunkten zur AfD gewonnen. Die Sozialdemokraten erreichten am Sonntag 26,2 Prozent der Zweitstimmen, wie die Landeswahlleitung nach Auszählung aller Wahlkreise angab. Die AfD kam demnach auf 23,5 Prozent vor der CDU mit 15,6 Prozent, den Grünen mit 10,8 Prozent, der Linkspartei mit 10,7 Prozent und den Freien Wählern mit genau fünf Prozent. Die FDP verpasste mit 4,1 Prozent den Parlamentseinzug.

Nach Berechnungen der ARD auf Grundlage der Angaben kommt die SPD damit auf 25 Mandate im neuen Landtag. Auf die AfD entfallen demnach 23 Sitze und auf die CDU 15. Grüne und Linke kommen auf jeweils zehn Mandate und die Freien Wähler auf fünf Sitze.

Woidkes bisherige rot-rote Mehrheit hat damit im neuen Potsdamer Landesparlament keine Mehrheit mehr. Für eine Koalition von SPD und Linkspartei mit den Grünen würde es aber knapp reichen.

Die SPD konnte in Brandenburg laut Wahlleitung 25 Direktmandate für sich verbuchen, auf die AfD kamen 15 Direktmandate. Zwei weitere erreichte die CDU sowie je eines die Grünen und die Freien Wähler.


0 Kommentare