17.08.2019, 12:44 Uhr

Berlin (AFP) CDU-Generalsekretär: Kramp-Karrenbauer fordert keinen Parteiausschluss von Maaßen

Kramp-Karrenbauer (l.) und Ziemiak in Berlin. Quelle: dpa/dpa/picture-alliance/Michael Kappeler (Foto: dpa/dpa/picture-alliance/Michael Kappeler)Kramp-Karrenbauer (l.) und Ziemiak in Berlin. Quelle: dpa/dpa/picture-alliance/Michael Kappeler (Foto: dpa/dpa/picture-alliance/Michael Kappeler)

Ziemiak hält unterschiedliche Meinungen in der Partei für wichtig

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat klargestellt, dass Parteichefin Annegret Kramp-Karrenbauer keinen Parteiausschluss des früheren Verfassungsschutzpräsidenten Hans-Georg Maaßen gefordert hat. In der CDU mit über 400.000 Mitgliedern würden "unterschiedliche Meinungen vertreten - und das ist auch gut so", twitterte Ziemiak am Samstag.

Gleichwohl müsse die innerparteiliche Auseinandersetzung "auf Basis gemeinsamer Haltung" und im "respektvollen Umgang miteinander" erfolgen. Nur so könne aus unterschiedlichen Meinungen gemeinsam eine erfolgreiche Politik gestaltet werden.

Ziemiak reagierte damit auf Äußerungen von Kramp-Karrenbauer in den Zeitungen der Funke Mediengruppe vom Samstag. "Es gibt aus gutem Grund hohe Hürden, jemanden aus einer Partei auszuschließen", sagte sie in dem Interview. "Aber ich sehe bei Herrn Maaßen keine Haltung, die ihn mit der CDU noch wirklich verbindet."


0 Kommentare