12.08.2019, 04:11 Uhr

Guatemala-Stadt (AFP) Giammattei zum Präsidenten Guatemalas gewählt


Rechtskonservativer gewinnt deutlich gegen Sozialdemokratin Torres

Der rechtskonservative Politiker Alejandro Giammattei hat die Präsidentenwahl in Guatemala gewonnen. Der 63-jährige Arzt setzte sich in der Stichwahl am Sonntag deutlich gegen seine Rivalin, die Sozialdemokratin und frühere Präsidentengattin Sandra Torres, durch. Giammattei hatte im Wahlkampf eine rigorose Bekämpfung der in dem zentralamerikanischen Land grassierenden Gewalt angekündigt.

Das oberste Wahlgericht des Landes bestätigte am späten Sonntagabend (Ortszeit) den Sieg Giammatteis, nachdem dieser sich schon zuvor selbst zum Sieger ausgerufen hatte. Nach Auszählung der Stimmen in mehr als 90 Prozent der Wahllokale lag Giammattei bei etwa 58,5 Prozent, Torres bei etwas über 40 Prozent.

"Das Ziel ist erreicht", sagte Giammattei in Guatemala-Stadt. Es werde ihm eine "enorme Ehre sein, Präsident dieses Landes zu sein". Der Sieg des 63-Jährigen war keine Überraschung, er war als Favorit in die Stichwahl gegangen. In der ersten Wahlrunde war Giammattei zwar noch gegen Torres unterlegen, in den späteren Umfragen lag er dann aber vor ihr. Der Wahlkampf seiner Rivalin wurde schwer durch Korruptionsvorwürfe belastet.

Giammattei war früher Direktor der guatemaltekischen Gefängnisverwaltung. Im Wahlkampf nannte er - ebenso wie Torres - die entschlossene Bekämpfung von Armut, Korruption und Gewaltkriminalität als Schwerpunkte. Dabei sorgte Giammattei mit der Ankündigung besonders drastischer Maßnahmen für Aufsehen. So will er laut seinen Wahlkampfaussagen die Todesstrafe wieder einführen und die extrem gewalttätigen Banden in Guatemala wie "Terroristen" behandeln.

Armut und Gewalt sind die Hauptgründe dafür, dass viele Guatemalteken ihr Land in Richtung USA verlassen. Fast 60 Prozent der 17,7 Millionen Einwohner lebt unterhalb der Armutsgrenze. Die Gewaltkriminalität verursacht in dem Land jährlich rund 4500 Todesopfer.

Eine große Rolle im Wahlkampf hatte ein jüngst geschlossenes bilaterales Abkommen mit den USA gespielt, das die Regierung des noch amtierenden Präsidenten Jimmy Morales geschlossen hatte. US-Präsident Donald Trump will Guatemala künftig als "sicheren Drittstaat" behandeln lassen.

Dies würde bedeuten, dass Flüchtlinge aus anderen zentralamerikanischen Staaten, die über Guatemala in Richtung USA reisen wollen, in Guatemala ihren Asylantrag stellen müssten und von den USA dorthin zurückgeschickt werden könnten - obwohl Guatemala ähnlich stark von Armut und Gewalt geprägt ist wie die Nachbarstaaten El Salvador und Honduras, aus denen viele der Migranten stammen.

Giammattei sagte während des Wahlkampfs, er kenne den Inhalt des Abkommens mit den USA nicht und werde sich damit erst nach seiner Wahl auseinandersetzen. Er kündigte auch an, die Auswanderung von Guatemalteken in Richtung USA bremsen zu wollen. Das zentralamerikanische Land ist allerdings stark auf die Geldüberweisungen von in den USA lebenden Guatemalteken an Verwandte in der Heimat angewiesen. In den Vereinigten Staaten leben rund 1,5 Millionen Menschen aus Guatemala.


0 Kommentare