10.08.2019, 03:30 Uhr

München (AFP) Umfrage: 21 Prozent der Verbraucher beziehen Ökostrom

Windkraftanlagen in Schleswig-Holstein. Quelle: dpa/dpa/picture-alliance/Carsten Rehder (Foto: dpa/dpa/picture-alliance/Carsten Rehder)Windkraftanlagen in Schleswig-Holstein. Quelle: dpa/dpa/picture-alliance/Carsten Rehder (Foto: dpa/dpa/picture-alliance/Carsten Rehder)

Vergleichsportal verweist auf Einsparmöglichkeiten durch Anbieterwechsel

Strom aus Sonne, Wind oder Wasser kauft in Deutschland einer Umfrage zufolge nur ein Fünftel der Verbraucher. In einer Umfrage des Vergleichsportals Check24 sagten 21 Prozent der Befragten, dass sie Ökostrom beziehen. 64 Prozent der Bürger gaben an, konventionellen Strom zu beziehen. Die anderen wussten es nicht genau oder machten keine Angabe dazu.

Nach einem möglichen Anbieterwechsel gefragt sagten lediglich 37 Prozent derjenigen, die konventionellen Strom beziehen, dass sie bereits über den Bezug von Ökostrom nachgedacht hätten. Das Institut YouGov befragte für das Portal im Juni online 2059 Menschen, die Umfrage ist Check24 zufolge repräsentativ.

"Wenn Verbraucher einen substanziellen Beitrag zur Energiewende leisten wollen, sollten sie einen nachhaltigen Ökostromanbieter wählen", erklärte Check24. Das Portal wies darauf hin, dass ein Wechsel vom Grundversorger zu einem Ökostromanbieter zudem Einsparungen bringen könne.

Wenn demnach eine Familie mit einem geschätzten Verbrauch von 4250 Kilowattstunden aus der Grundversorgung in den günstigsten nachhaltigen Ökostromtarif wechselt, spart sie im Schnitt der 100 größten deutschen Städte 210 Euro im Jahr. Bei Single-Haushalten sind es im Schnitt 64 Euro pro Jahr.

Nachhaltig sind den Angaben zufolge solche Ökostromtarife, deren Anbieter die lokale Ökostromproduktion fördern, statt den Strom aus schon bestehenden Anlagen zu kaufen.


0 Kommentare