09.08.2019, 23:28 Uhr

Washington (AFP) Polizei: Schütze von El Paso machte nach eigenen Angaben Jagd auf "Mexikaner"

Angreifer von El Paso. Quelle: FBI/AFP/Archiv/HO (Foto: FBI/AFP/Archiv/HO)Angreifer von El Paso. Quelle: FBI/AFP/Archiv/HO (Foto: FBI/AFP/Archiv/HO)

Täter bestätigt gegenüber Ermittlern rassistisches Motiv seiner Attacke

Der Schusswaffenangriff in der US-Grenzstadt El Paso hat sich nach Angaben des Täters gezielt gegen Mexikaner gerichtet. In einem am Freitag bekanntgewordenen Polizeibericht heißt es, der 21-jährige Angreifer habe nach seiner Festnahme ausgesagt, dass er bei der Attacke in einem Einkaufszentrum "Mexikaner" ins Visier genommen habe.

In dem Polizeibericht werden auch die Umstände der Festnahme des Angreifers geschildert: Demnach stieg der 21-Jährige aus seinem von Polizisten umstellten Auto, hob seine Hände in die Luft und sagte: "Ich bin der Schütze."

Der Angreifer hatte am Samstag in einem Walmart-Einkaufszentrum im texanischen El Paso nahe der Grenze zu Mexiko 22 Menschen getötet. Die Ermittler gingen früh von einem rassistischen Motiv aus: Der Täter hatte vor der Attacke ein rechtsextremes Manifest gegen Einwanderer aus Lateinamerika im Internet veröffentlicht, in dem er vor einer "hispanischen Invasion" warnt. Acht der Todesopfer waren Mexikaner, viele weitere Opfer waren lateinamerikanischer Abstammung.

Der Angreifer war für die Attacke eigens von seinem Wohnort in der Stadt Allen nach El Paso gefahren, eine rund neunstündige Fahrt - mutmaßlich, weil in El Paso viele Latinos leben.

Das Massaker in El Paso hat die Rassismus-Debatte um US-Präsident Donald Trump neu angeheizt. Kritiker werfen dem Präsidenten vor, mit seiner aggressiven Rhetorik Rassismus und Gewalt zu schüren. So hat er die Migrationsbewegung aus Zentralamerika wiederholt als "Invasion" bezeichnet. Trump weist die Anschuldigungen zurück.

Am Freitag verteidigte der Präsident die umstrittenen Razzien, bei denen am Mittwoch im Bundesstaat Mississippi 680 Migranten ohne gültige Papiere festgenommen worden waren. Es handle sich um eine "sehr gute Abschreckung", sagte Trump. "Ich will, dass die Menschen wissen: Wenn sie illegal in die USA einreisen, müssen sie wieder gehen."

Das harte Vorgehen der Behörden war auf Kritik gestoßen. Ein örtlicher Fernsehsender zeigte, wie die Kinder der festgenommenen Migranten nach ihren Eltern weinten.

Trump hat den Kampf gegen die illegale Einwanderung zu einem seiner politischen Hauptanliegen gemacht. Im Juni kündigte er an, die Einwanderungspolizei werde damit beginnen, "Millionen" illegaler Einwanderer aus den USA auszuweisen.


0 Kommentare