09.08.2019, 11:50 Uhr

Srinagar (AFP) Indien lockert Ausgangssperre in Kaschmir für Freitagsgebete


Pakistans Außenminister zu Gesprächen in Peking

Anlässlich der Freitagsgebete hat Indien die Ausgangssperre für den indischen Teil Kaschmirs gelockert. "Menschen dürfen in ihrem Viertel beten, es gibt dafür keine Beschränkungen", sagte der örtliche Polizeichef Dilbag Singh der Nachrichtenagentur AFP am Freitag. "Sie sollten sich allerdings nicht aus ihrer Gegend hinauswagen", warnte er. Die zentrale Jama-Masjid-Moschee in der Stadt Srinagar blieb Medienberichten zufolge jedoch geschlossen. Pakistans Außenminister Shah Mahmood Qureshi reiste unterdessen zu kurzfristig vereinbarten Gesprächen nach Peking.

Die indische Regierung hatte am Montag den in der Verfassung festgelegten Sonderstatus mit Autonomierechten für den von Indien kontrollierten Teil Kaschmirs gestrichen. Für den überwiegend muslimischen Bundesstaat Jammu und Kaschmir gilt seitdem eine Ausgangssperre, die von zehntausenden zusätzlichen Soldaten überwacht wird. Telefon- und Internetdienste wurden ausgesetzt.

Trotz der Maßnahmen kam es vereinzelt zu Protesten. Anwohnern zufolge jagte die Polizei Gruppen von Demonstranten, die sich zumeist nachts versammelten. Ein Jugendlicher starb, als er der Polizei durch den Sprung in einen Fluss zu entkommen versuchte.

Die 600 Jahre alte Jama-Masjid-Moschee ist seit langem ein Ausgangspunkt für Proteste gegen die Zentralregierung in Neu Delhi. Sie liegt in der Altstadt von Srinagar und fasst mehr als 30.000 Gläubige. Sie blieb auch am Freitag für die Muslime in Kaschmir tabu, wie indische Medien berichteten.

Am Montag könnte es für die Behörden erneut heikel werden, wenn das viertägige muslimische Opferfest Eid al-Adha beginnt. Indiens hindu-nationalistischer Regierungschef Narendra Modi hatte am Donnerstag versichert, die Menschen müssten "keine Schwierigkeiten" beim Feiern erwarten. Medienberichten zufolge wollen die Behörden aber erst am Sonntag über Lockerungen der Ausgangssperre beraten.

Der Konflikt um die Unruheregion Kaschmir an der indisch-pakistanischen Grenze reicht bis zur Unabhängigkeit des ehemaligen Britisch-Indien und der damit einhergehenden Abspaltung Pakistans im August 1947 zurück. 1949 war Kaschmir von der UNO zwischen beiden Staaten aufgeteilt worden - beide beanspruchen die Region aber weiterhin zur Gänze.

Pakistans Außenminister Qureshi traf sich am Freitag mit seinem chinesischen Kollegen Wang Yi. Islamabad hatte Indiens Maßnahmen in Kaschmir scharf verurteilt, jedoch ein militärische Vorgehen in dem Konflikt ausgeschlossen. Auch China, das ebenfalls einen Teil Kaschmirs kontrolliert, kritisierte Neu Delhi für die Aufhebung der Autonomierechte in der Region.

Indiens Regierungschef Modi hat die Intervention in Kaschmir hingegen verteidigt und als "historische Entscheidung" bezeichnet. Pakistan warf er vor, "Terrorismus und Separatismus" in der Region zu unterstützen.


0 Kommentare