06.08.2019, 13:15 Uhr

Kabul (AFP) Taliban rufen zu Gewalt gegen Wahl in Afghanistan auf

Der afghanische Präsidentschaftswahlkampf ist bisher von Gewalt geprägt. Quelle: AFP/Archiv/NOORULLAH SHIRZADA (Foto: AFP/Archiv/NOORULLAH SHIRZADA)Der afghanische Präsidentschaftswahlkampf ist bisher von Gewalt geprägt. Quelle: AFP/Archiv/NOORULLAH SHIRZADA (Foto: AFP/Archiv/NOORULLAH SHIRZADA)

Präsidentschaftswahl soll Ende September stattfinden

Die radikalislamischen Taliban haben zu Gewaltakten gegen die im September anstehende Wahl in Afghanistan aufgerufen. Auch forderten sie in einer Erklärung am Dienstag auf ihrer Website die Bevölkerung auf, den Urnengang zu boykottieren.

Die Taliban warnten die Bevölkerung davor, an politischen Kundgebungen teilzunehmen, weil sie Zielscheibe von Angriffen werden könnten. Auch riefen sie ihre Kämpfer dazu auf, sich gegen die Wahl "zu wehren" - was einem Aufruf zu Anschlägen gleichkommt.

Die afghanische Präsidentschaftswahl ist für den 28. September angesetzt, viele Beobachter gehen aber davon aus, dass sie erneut verschoben werden könnte. Wegen der Friedensgespräche zwischen den USA und den Taliban war sie dieses Jahr bereits zweimal vertagt worden. Beide Seiten setzten am Wochenende ihre Verhandlungen in der katarischen Hauptstadt Doha fort, während bei Anschlägen in Kabul und in der Provinz Kandahar insgesamt mindestens neun Menschen getötet wurden.

Die Taliban und andere Rebellengruppen hatten bei vergangenen Präsidentschaftswahlen zahlreiche Anschläge verübt. Afghanistan wurde auch während des diesjährigen Wahlkampfs bereits wiederholt von Gewalt erschüttert. Bei einem Anschlag auf das Wahlkampfbüro des Vizepräsidentschaftskandidaten Amrullah Saleh in Kabul wurden Ende Juli mindestens 20 Menschen getötet und 50 weitere verletzt.


0 Kommentare