01.08.2019, 14:25 Uhr

Berlin (AFP) Maas "wütend" über Angriff auf Rabbiner in Berlin

Rabbi Yehuda Teichtal. Quelle: dpa/AFP/Archiv/Soeren Stache (Foto: dpa/AFP/Archiv/Soeren Stache)Rabbi Yehuda Teichtal. Quelle: dpa/AFP/Archiv/Soeren Stache (Foto: dpa/AFP/Archiv/Soeren Stache)

Außenminister: Antisemitismus darf in Deutschland keinen Platz haben

Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) hat den Angriff auf den Rabbiner der Jüdischen Gemeinde Berlin, Yehuda Teichtal, mit deutlichen Worten verurteilt. "Ich bin wütend und entsetzt über den Angriff auf Rabbi Teichtal", erklärte Maas am Donnerstag im Kurzbotschaftendienst Twitter. "Die Mehrheit der Anständigen in unserem Land darf keinen Zweifel lassen, dass wir solche Worte und Taten nicht tolerieren." Antisemitismus habe keinen Platz in Deutschland.

Auch die Bischöfe der evangelischen und katholischen Kirchen in Berlin verurteilten die Tat. Der katholische Erzbischof Heiner Koch bekundete seine Solidarität in einem Brief an Teichtal. Er verurteile "diese verabscheuungswürdige Tat auf das Schärfste", schrieb Koch. Sie sei ein Angriff auf alle Religionen und Weltanschauungen in Berlin und Deutschland und "in letzter Konsequenz auf die freiheitlich-demokratische Grundordnung selbst".

Auch der evangelische Bischof Markus Dröge ließ Teichtal ein Solidaritätsschreiben zukommen. "Dass Sie solche menschenverachtenden Anfeindungen in Berlin erleben mussten, trifft alle Berlinerinnen und Berliner", schrieb Dröge. Er stellte jedoch besorgt fest, jede Tat der Menschenverachtung werde "gleich von anderen für neue Hetze, neuen Hass und neue Häme instrumentalisiert". Dagegen müssten sich alle Gläubigen eines barmherzigen Gottes wenden, appellierte Dröge.

Teichtal war nach Angaben der Jüdischen Gemeinde mit seinen Kindern nahe einer Synagoge im Berliner Stadtteil Wilmersdorf unterwegs, als ihn zwei Männer auf Arabisch beschimpften und bespuckten. Der Polizei zufolge verübten die beiden Unbekannten die Tat am vergangenen Freitag aus einem Mehrfamilienhaus heraus. Der Staatsschutz ermittelt.


0 Kommentare