27.07.2019, 13:22 Uhr

Berlin (AFP) Hitzewelle vielerorts von heftigen Gewittern abgelöst

Gewitter lösen Hitzewelle ab. Quelle: dpa/dpa/picture-alliance/Tim Oelbermann (Foto: dpa/dpa/picture-alliance/Tim Oelbermann)Gewitter lösen Hitzewelle ab. Quelle: dpa/dpa/picture-alliance/Tim Oelbermann (Foto: dpa/dpa/picture-alliance/Tim Oelbermann)

Deutscher Wettterdienst warnt vor Starkregen und Sturm

Die Hitzewelle in Deutschland ist am Wochenende vor allem im Süden und Westen des Landes vielerorts von heftigen Gewittern abgelöst worden. Der Deutsche Wetterdienst warnte am Samstagmittag vor Gefahren durch Blitzschlag, umstürzende Bäume und umherfliegende Gegenstände. Auch Überflutungen seien örtlich möglich.

Erwartet wurden den Angaben der Wetterexperten zufolge durch das Tief "Vincent" Niederschlagsmengen von mehr als 50 Liter pro Quadratmeter und Stunde sowie Sturmböen und Hagel in Teilen von Rheinland-Pfalz. In dem Bundesland hatte es bereits am Freitag durch Sturm und Regen erhebliche Schäden gegeben, besonders in der Eifel. Veranstaltungen mussten abgesagt oder abgebrochen werden.

Auch andernorts gab es am Samstag Warnungen vor Unwettern, besonders in Teilen Nordrhein-Westfalens, Baden-Württembergs und Bayerns. Im Norden und Osten Deutschlands hielt das hochsommerliche Wetter zunächst noch an. Für Sonntag und den Beginn der neuen Woche wurde allerdings generell unbeständigeres Wetter erwartet.


0 Kommentare