24.07.2019, 13:21 Uhr

Teheran (AFP) Iran deutet Bereitschaft zu Tanker-Austausch mit Großbritannien an

Ruhani offen für Tanker-Austausch. Quelle: Iranian Presidency/AFP/- (Foto: Iranian Presidency/AFP/-)Ruhani offen für Tanker-Austausch. Quelle: Iranian Presidency/AFP/- (Foto: Iranian Presidency/AFP/-)

Ruhani in Fall von "Waffenruhe" mit USA offen für indirekte Gespräche

Irans Präsident Hassan Ruhani hat die Bereitschaft seines Landes zu einem Tanker-Austausch mit Großbritannien angedeutet. "Wir wollen keine Spannungen mit gewissen europäischen Ländern", sagte Ruhani am Mittwoch bei einer Kabinettssitzung laut der Regierungswebsite. Sollten diese Länder ihre "inkorrekten Taten" korrigieren, "einschließlich jener in Gibraltar", werde der Iran in entsprechender Weise reagieren.

Großbritannien hatte Anfang Juni einen Tanker mit iranischem Erdöl vor Gibraltar festgesetzt, der verdächtigt wurde, im Verstoß gegen EU-Sanktionen Öl nach Syrien liefern zu wollen. Teheran bezeichnete das auch international umstrittene Vorgehen als Akt der "Piraterie" und beschlagnahmte vergangene Woche einen britischen Tanker in der Straße von Hormus. Der Schritt verschärfte die ohnehin starken Spannungen in der Golfregion.

Hintergrund ist der Streit um das internationale Atomabkommen mit dem Iran. Seit dem Ausstieg von US-Präsident Donald Trump aus dem Abkommen im Mai 2018 und der Verhängung neuer Sanktionen gegen den Iran ist der Fortbestand der Vereinbarung gefährdet. Trump will mit einer Politik des "maximalen Drucks" den Iran zu neuen Verhandlungen zwingen, doch lehnt die Führung in Teheran Gespräche bisher kategorisch ab.


0 Kommentare