24.07.2019, 02:02 Uhr

Washington (AFP) US-Sonderermittler Mueller stellt sich Befragung im Repräsentantenhaus

Der 74-jährige Ex-FBI-Chef. Quelle: AFP/Archiv/MANDEL NGAN (Foto: AFP/Archiv/MANDEL NGAN)Der 74-jährige Ex-FBI-Chef. Quelle: AFP/Archiv/MANDEL NGAN (Foto: AFP/Archiv/MANDEL NGAN)

US-Sonderermittler Robert Mueller sagt heute vor dem Kongress zur mutmaßlichen Einmischung Moskaus in den US-Präsidentschaftswahlkampf 2016 aus. Gut drei Monate nach der Veröffentlichung von Muellers Abschlussbericht zur Russland-Affäre tritt der 74-Jährige zunächst vor den Justizausschuss des Repräsentantenhauses (14.30 Uhr MESZ) und dreieinhalb Stunden später vor den Geheimdienstausschuss.

US-Sonderermittler Robert Mueller sagt heute vor dem Kongress zur mutmaßlichen Einmischung Moskaus in den US-Präsidentschaftswahlkampf 2016 aus. Gut drei Monate nach der Veröffentlichung von Muellers Abschlussbericht zur Russland-Affäre tritt der 74-Jährige zunächst vor den Justizausschuss des Repräsentantenhauses (14.30 Uhr MESZ) und dreieinhalb Stunden später vor den Geheimdienstausschuss.

Mueller hatte bei seinen fast zweijährigen Ermittlungen zwar keine hinreichenden Belege für illegale Geheimabsprachen zwischen dem Wahlkampfteam des heutigen Präsidenten Donald Trump mit Russland gefunden. Vom Verdacht strafbarer Justizbehinderung entlastete er den Präsidenten jedoch ausdrücklich nicht. Trump weist alle Vorwürfe zurück und spricht regelmäßig von einer "Hexenjagd" gegen ihn.


0 Kommentare