07.07.2019, 08:03 Uhr

Teheran (AFP) Iran droht mit Aufgabe weiterer Atom-Verpflichtungen "in 60 Tagen"

Iran stellt Vertragspartnern neues Ultimatum. Quelle: Iranian Presidency/AFP/Archiv/HO (Foto: Iranian Presidency/AFP/Archiv/HO)Iran stellt Vertragspartnern neues Ultimatum. Quelle: Iranian Presidency/AFP/Archiv/HO (Foto: Iranian Presidency/AFP/Archiv/HO)

Teheran stellt Vertragspartnern neues Ultimatum

Der Iran hat am Sonntag mit der Aufgabe weiterer Verpflichtungen aus dem Atomabkommen "in 60 Tagen" gedroht. Teheran hoffe, dass eine "Lösung" mit den verbliebenen Vertragspartnern des Atomabkommens gefunden werde, "sonst eröffnen wir in 60 Tagen die dritte Phase", sagte der stellvertretende iranische Außenminister Abbas Araghschi vor Journalisten. Die rückläufigen Ölverkäufe des Iran seien eines der Hauptprobleme, die gelöst werden müssten.

Kurz zuvor hatte Teheran angekündigt, im Laufe des Tages die Urananreicherung über das erlaubte Maß von 3,67 Prozent hinaus hochzufahren. Am Sonntag läuft das Ultimatum des Iran an die verbliebenen Vertragspartner im internationalen Atomabkommen ab.

Seit der einseitigen Aufkündigung des Abkommens aus dem Jahr 2015 durch die USA im vergangenen Jahr ist die Zukunft des Vertrags ungewiss. Deutschland und die EU pochen auf dessen Einhaltung. Anfang der Woche hatte der Iran bereits die erlaubte Menge von 300 Kilogramm niedrig angereichertem Uran überschritten.


0 Kommentare