30.06.2019, 02:32 Uhr

Seoul (AFP) Trump stellt erneut mögliches Treffen mit Kim in Aussicht

Panmunjom in der entmilitarisierten Zone. Quelle: POOL/AFP/Archiv/Jung Yeon-je (Foto: POOL/AFP/Archiv/Jung Yeon-je)Panmunjom in der entmilitarisierten Zone. Quelle: POOL/AFP/Archiv/Jung Yeon-je (Foto: POOL/AFP/Archiv/Jung Yeon-je)

US-Präsident: "Er möchte es sehr gerne"

US-Präsident Donald Trump hat erneut ein mögliches Treffen mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un in der entmilitarisierten Zone zwischen Nord- und Südkorea in Aussicht gestellt. "Wir werden sehen. Er möchte es sehr gerne. Wir versuchen es hinzubekommen", sagte Trump am Sonntag in Seoul. Ein Treffen im Grenzgebiet zwischen den beiden Staaten wäre "sehr kurz, aber das ist in Ordnung. Ein Händeschütteln bedeutet viel", ergänzte der US-Präsident.

Am Rande des G20-Gipfels im japanischen Osaka hatte Trump Kim am Vortag überraschend ein Treffen mit Kim in der entmilitarisierten Zone angeboten. Er könne den nordkoreanischen Staatschef bei seinem Südkorea-Besuch im Grenzgebiet treffen, "einfach um ihm die Hand zu schütteln und Hallo zu sagen", schrieb er im Kurzmitteilungsdienst Twitter.

Die nordkoreanische Regierung hatte das Angebot als "interessant" begrüßt. Bei einem ersten Gipfeltreffen zwischen Trump und Kim im Juni 2018 in Singapur hatte Nordkorea grundsätzlich einer Denuklearisierung zugestimmt. Konkrete Schritte wurden damals aber nicht vereinbart. Ein zweiter Gipfel in Hanoi im Februar scheiterte, da es keinerlei Annäherung gab; seither herrscht in den Atomgesprächen zwischen Washington und Pjöngjang Stillstand.


0 Kommentare