25.06.2019, 04:05 Uhr

Manama (AFP) Konferenz zu wirtschaftlichem Teil von Nahost-Friedensplan der USA

Jared Kushner war an Friedensplan beteiligt. Quelle: AFP/Archiv/MANDEL NGAN (Foto: AFP/Archiv/MANDEL NGAN)Jared Kushner war an Friedensplan beteiligt. Quelle: AFP/Archiv/MANDEL NGAN (Foto: AFP/Archiv/MANDEL NGAN)

In Bahrain beginnt heute unter Federführung der USA eine zweitägige Konferenz für einen Frieden zwischen Israelis und Palästinensern. Dabei soll der wirtschaftliche Teil des Nahost-Friedensplans der USA vorgestellt werden, der vom Schwiegersohn und Nahost-Beauftragten von US-Präsident Donald Trump, Jared Kushner, ausgearbeitet wurde. Vorgesehen sind internationale Investitionen in Höhe von 50 Milliarden Dollar (44 Milliarden Euro) und eine Million neue Jobs binnen zehn Jahren.

In Bahrain beginnt heute unter Federführung der USA eine zweitägige Konferenz für einen Frieden zwischen Israelis und Palästinensern. Dabei soll der wirtschaftliche Teil des Nahost-Friedensplans der USA vorgestellt werden, der vom Schwiegersohn und Nahost-Beauftragten von US-Präsident Donald Trump, Jared Kushner, ausgearbeitet wurde. Vorgesehen sind internationale Investitionen in Höhe von 50 Milliarden Dollar (44 Milliarden Euro) und eine Million neue Jobs binnen zehn Jahren.

Von den politischen Aspekten des US-Plans sind bisher nur wenige Details bekannt geworden. In ihm soll jedoch nicht von "zwei Staaten" die Rede sein. Die Palästinenser boykottieren die Konferenz. Sie werfen den USA vor, den Konflikt von einer politischen in eine wirtschaftliche Angelegenheit umzudeuten.


0 Kommentare