26.05.2019, 06:44 Uhr

Tokio (AFP) Trump rechnet erst nach Wahl in Japan im Juli mit Durchbruch in Handelsgesprächen

Abe (r.) und Trump auf dem Golfplatz. Quelle: POOL/AFP/Kimimasa MAYAMA (Foto: POOL/AFP/Kimimasa MAYAMA)Abe (r.) und Trump auf dem Golfplatz. Quelle: POOL/AFP/Kimimasa MAYAMA (Foto: POOL/AFP/Kimimasa MAYAMA)

US-Präsident spielt Golf mit Ministerpräsident Abe

US-Präsident Donald Trump erwartet erst nach den Oberhauswahlen in Japan im Juli einen Durchbruch in den Handelsgesprächen zwischen beiden Ländern. In den Verhandlungen seien zwar schon "tolle Fortschritte" erzielt worden, schrieb Trump am Sonntag während seines Staatsbesuchs in Japan im Onlinedienst Twitter. Vor allem die Themen Landwirtschaft und Rindfleisch spielten eine große Rolle. "Vieles muss aber bis nach ihrer Wahl im Juli warten", fügte Trump hinzu.

Zum Auftakt seines Besuchs hatte Trump an Samstag fairere Handelsbeziehungen gefordert. Japan habe jahrelang einen "substanziellen Vorteil" genossen, sagte Trump vor Managern in Tokio. Nach dem Abschluss eines Handelsabkommens würden die Handelsbeziehungen "ein bisschen fairer".

Die USA und Japan hatten sich im September auf Verhandlungen über eine Neuordnung der Handelsbeziehungen geeinigt. Der US-Präsident hatte wiederholt das "sehr große Defizit" seines Landes im Handel mit Japan angeprangert. Trumps Androhung von Strafzöllen auf Auto-Importe, die auch japanische Hersteller treffen würden, belasten die eigentlich engen Beziehungen der beiden Länder.

Beobachter vermuten, dass Ministerpräsident Shinzo Abe mit seinem Rahmenprogramm während des Trump-Besuchs die besondere Beziehung Japans zu den USA unterstreichen will, obwohl es wie viele andere Länder auch mit Washington in Handelsstreitigkeiten verwickelt ist. Wegen der anstehenden Oberhauswahlen wurde zunächst nicht mit konkreten Fortschritten in den Handelsgesprächen gerechnet. Die USA, die sich in einem erbitterten Handelsstreit mit China befinden, dürften zudem kaum zu Zugeständnissen bereit sein.

Der US-Präsident und seine Frau waren am Samstag in Japan angekommen. Am Sonntag spielten Abe und Trump erst einmal eine Runde Golf. Luftaufnahmen des japanischen Fernsehens zeigten die beiden "Golf-Kumpel" auf dem Rasen. Später stand noch der Besuch eines Sumo-Turniers auf dem Programm. Am Montag wird Trump dann als erster ausländischer Staatsgast vom neuen japanischen Kaiser Naruhito empfangen.


0 Kommentare