12.05.2019, 00:01 Uhr

Rio de Janeiro (AFP) Oberstes Gericht setzt Bolsonaro Frist zur Begründung des neuen Waffengesetzes

Brasiliens rechtsradikaler Präsident Jair Bolsonaro . Quelle: AFP/NORBERTO DUARTE (Foto: AFP/NORBERTO DUARTE)Brasiliens rechtsradikaler Präsident Jair Bolsonaro . Quelle: AFP/NORBERTO DUARTE (Foto: AFP/NORBERTO DUARTE)

Neuregelung erlaubt Millionen Brasilianern Tragen von Waffen in der Öffentlichkeit

Eine Richterin des Obersten Gerichtshofs in Brasilien hat Präsident Jair Bolsonaro eine Frist von fünf Tagen zur Begründung seines neuen Waffengesetzes gesetzt. Mit der Anordnung reagierte Richterin Rosa Weber am Freitag (Ortszeit) auf die Klage einer Oppositionspartei. Sie hatte dem Präsidenten Machtmissbrauch vorgeworfen und argumentiert, das Dekret widerspreche dem Geist des Waffengesetzes aus dem Jahr 2003. Darin ist das Tragen von Waffen in der Öffentlichkeit grundsätzlich verboten.

Bolsonaro hatte am Dienstag per Dekret die Regelungen zum Besitz und zum Tragen von Waffen deutlich gelockert. Das neue Gesetz erlaubt es Millionen von Menschen, an öffentlichen Orten ohne Begründung Waffen zu tragen. Es gilt beispielsweise für Jäger, gewählte Amtsträger, Lastwagenfahrer und Rechtsanwälte. Kritiker halten das Waffen-Dekret für verfassungswidrig.

Der rechtsradikale Präsident hat sich seit seinem Amtsantritt im Januar den Kampf gegen die Gewalt in Brasilien auf die Fahnen geschrieben. Allein im Jahr 2017 waren 64.000 Tötungen verzeichnet worden.


0 Kommentare