08.05.2019, 07:15 Uhr

Flensburg (AFP) Acht Verletzte bei Unfall an Bahnübergang in Schleswig-Holstein

Blaulicht auf dem Dach eines Polizeiwagens. Quelle: dpa/AFP/Friso Gentsch (Foto: dpa/AFP/Friso Gentsch)Blaulicht auf dem Dach eines Polizeiwagens. Quelle: dpa/AFP/Friso Gentsch (Foto: dpa/AFP/Friso Gentsch)

Regionalzug mit Lastwagengespann zusammengestoßen - Bahnverkehr eingeschränkt

Bei einem Unfall an einem Bahnübergang in Schleswig-Holstein sind am Mittwochmorgen acht Menschen verletzt worden, zwei davon schwer. An dem Bahnübergang in Alt Duvenstedt im Kreis Rendsburg-Eckernförde stieß ein Regionalzug mit einem Lastwagengespann zusammen, wie die Bundespolizei in Flensburg mitteilte. Die Bahnstrecke zwischen Rendsburg und Schleswig wurde gesperrt, betroffen ist laut Bundespolizei der gesamte Zugverkehr in Richtung Husum und Flensburg.

Die Unfallursache war zunächst unbekannt, wie ein Sprecher der Bundespolizei sagte. Der Zusammenstoß ereignete sich gegen 04.30 Uhr am Morgen. Im Zug saßen 22 Menschen. Der Zug entgleiste und wurde stark beschädigt, die Rettungskräfte mussten die ebenfalls beschädigte Oberleitung herunterreißen. Der Bahnverkehr werde mindestens bis Mittwochabend oder auch länger unterbrochen sein, sagte der Sprecher weiter.

Der Unfall führte zu erheblichen Beeinträchtigungen im Bahnverkehr in der Region, die noch bis mindestens Donnerstagabend dauern sollen. Die Züge der Linie RE7 auf der Strecke Flensburg-Hamburg wurden von Flensburg nach Rendsburg in beiden Richtungen durch Busse ersetzt. Auch auf der Linie RE74 Husum-Kiel ersetzte die Bahn zwischen Owschlag und Rendsburg die Züge durch Busse. Züge des Fernverkehrs sollten teilweise ebenfalls durch Busse ersetzt oder über Eckernförde-Kiel umgeleitet werden.


0 Kommentare